Rezepte Torten & Kuchen

{Sommertorte} Mango Maracuja Naked Cake

5. Mai 2019

Mango Maracuja Naked Cake | seelenschmeichelei.de

Torte! Wir hatten hier viel zu lange keine Torte! Okay, eigentlich startet doch jetzt die Jahreszeit für Eis, könnte man einwenden – aber der Frühling hat ja nun gerade mal beschlossen, Winterschlaf zu halten.  Und weil draußen gerade so eine Art Eiszeit angebrochen scheint, hab ich heute den Eis-Geschmack einfach in die Torte gepackt. Dieser Mango Maracuja Naked Cake schmeckt nämlich ziemlich granatenmäßig nach Solero, meinem zweitliebsten Eis-am-Stiel aus Kindertagen. Getoppt wurde das nur noch von Capri.

Mango Maracuja Naked Cake | seelenschmeichelei.de

Im Torten-Inneren haben sich gleich zwei Füllungen versteckt: Eine Creme aus weißer Schokolade und Maracuja-Saft. Und eine fruchtige Mango-Creme. Mango + Maracuja = Solero. So viel Mathe versteh sogar ich.

Mango Maracuja Naked Cake | seelenschmeichelei.de

So hübsch die Raffaellos auch auf der Torte aussehen – es ist keine gute Idee, die Raffaellos als knuspriges Element in die Torte zu packen. Die weichen nämlich in Nullkommanix auf und sind dann eher labbrig als knusprig. #füreuchgetestet

Ansonsten ist die Torte aber kinderleicht gemacht. Wer das Glück hat, einen Multi-Dampfgarer zu besitzen, backt den Teig am besten mit einem kleinen Anteil Feuchtigkeit. Der Boden wird dann besonders saftig und backt gleichmäßig durch.

Ich hab die Teigmenge mal 1.5 genommen und den Teig in einer 20er Form gebacken, das ergibt dann eine ziemlich große Torte. Deshalb hab ich das Rezept unten auf eine 15er Form adaptiert.

Mango Maracuja Naked Cake | seelenschmeichelei.de

Mango Maracuja Naked Cake (15er Form)

Für den Teig

4 Eier
200 g Zucker
200 ml Maracujasaft
200 ml neutrales Öl
200 g Dinkelmehl
100 g Speisestärke
¼ TL Salz
1 Päckchen Backpulver

Den Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze oder 160°C Feuchtgaren niedrig vorheizen.

Eier und Zucker 10 Minuten lang aufschlagen, bis die Masse weißschaumig ist. Dann Maracujasaft und Öl unterrühren. Mehl, Speisestärke, Salz und Backpulver in ein Sieb geben und in die Eier-Zucker-Öl-Masse sieben. Vorsichtig unterheben und jetzt nicht mehr lange rühren.

Den Teig in eine gefettete und gemehlte Backform geben und ca 50 Minuten lang backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Für die Weiße-Schokolade-Maracuja-Creme

400 g weiße Schokolade
200 g Maracuja Saft
70 g Butter

Die Schokolade hacken und in einem Topf über einem Wasserbad schmelzen. Den Maracuja Saft erhitzen, bis er dampft. Saft langsam zur Schokolade gießen, dabei mit dem Pürierstab mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist (Obacht, wenn man das nur mit einem Schneebesen macht, wird es grisselig!). Die Butter in Würfeln unter die noch warme Ganache rühren. Abkühlen lassen und dann mit einem Pürierstab aufmixen. Creme in einen Spritzbeutel füllen.

Für die Mango-Creme

250 g ungezuckertes Mangopüree
75 g Gelierzucker 2:1
Der Saft einer Limette
3 Blatt Gelatine

Mangopüree und Gelierzucker in einem Topf erhitzen und sprudelnd 3 Minuten kochen lassen. Limettensaft einrühren und Topf vom Herd nehmen. Die Gelatine in ausreichend kaltem Wasser einweichen. Sobald das Mangopüree etwas abgekühlt ist, die Gelatine ausdrücken und im Püree auflösen. Abkühlen lassen, dann die Creme in einen Spritzbeutel füllen.

So setzt du die Torte zusammen

150 ml Maracujasaft
150 g weiße Schokolade
80 ml Sahne
Halbierte Maracujas

Kumquats
Raffaellos

Den abgekühlten Kuchen aus der Form lösen, ggf. Kuppel abschneiden und dann  in vier gleichmäßige Böden teilen. Ersten Boden mit Maracujasaft tränken und eine Schicht weiße-Schokolade-Maracuja-Creme aufspritzen. Zweiten Boden auflegen, wieder mit Maracujasaft tränken und dann die Mango-Creme darauf verteilen. Dritten Boden auflegen, tränken und wieder weiße-Schokoladen-Maracuja-Creme aufdressieren. Mit dem vierten Boden abschließen. Die restlichen weiße-Schokoladen-Maracuja-Creme mit einer Palette gleichmäßig am Rand der Torte verteilen und abziehen. Jetzt wandert die Torte in den Kühlschrank, für mindestens eine Stunde.

Die Schokolade hacken. Die Sahne in einem Topf einmal aufkochen, dann über die Schokolade gießen. Kurz stehen lassen, dann mit einem Schneebesen gut durchrühren, bis die Ganache eine homogene Konsistenz hat. Wer mag, färbt sie jetzt mit Lebensmittelfarbe ein. Ganache in einen Spritzbeutel mit Lochtülle oder eine Spritzflasche füllen.

Den Drip nun mittels Spritzbeutel oder Spritzflasche über den Rand der gut durchgekühlten Torte laufen lassen. Restliche Ganache auf der Torte verteilen. 

Mit Früchten und – wer mag – Raffaellos dekorieren.

Mango Maracuja Naked Cake | seelenschmeichelei.de

Ein Bild vom Anschnitt gibt es leider nicht, denn der Naked Cake war eine Geburtstagstorte – und die wollte ich dann doch lieber nicht angeschnitten übergeben. Dass sich diese Mango-Maracuja-Torte auch ganz fabelhaft als Muttertags-Torte machen würde, versteht sich von selbst, gell?

Habt es lecker!

Conny

Das könnte dir auch gefallen

12 Kommentare

  • Antworten Tammy 6. Mai 2019 at 15:41

    Dein Rezept kommt zu einer prima Zeit! Suche seit zwei Wochen einen Maracuja Kuchen und bisher habe ich nur interessante Tartes gefunden. Bin kein großer weiße Schokolade-Freund, aber da probier ich das aus!
    LG Tammy

  • Antworten Conny 9. Mai 2019 at 16:21

    Ich mag weiße Schokolade pur auch nich besonders. Aber die ist ein 1a Trägermaterial für den Fruchtgeschmack.

    Liebe Grüße
    Conny

  • Antworten Elizaveta Kornelsen 31. August 2019 at 9:11

    Hallo, welche weiße Schokolade eignet sich am besten für die Cremes? Ich werde die Torte am Dienstag ausprobieren.

    Beste Grüße
    Eli

    • Antworten Seelenschmeichelei 7. September 2019 at 20:14

      Nimm einfach deine weiße Lieblingsschokolade. Ich liebe die weiße Schokolade von Callebaut. Oder Valrhona Opalys.

  • Antworten Lisa 29. Juli 2020 at 23:21

    Hallo,
    ich hatte mich sehr darauf gefreut, aber das mit deiner Weiße-Schokolade-Maracuja-Creme funktioniert leider nicht. Viel zu dünn. Zerläuft nur.

    • Antworten Carolin 15. August 2020 at 20:25

      Ja, das ging mir auch so.. ich habe die Torte heute für die Hochzeit meiner Freundin (Gott sei dank!) zum Test gebacken. Geschmacklich wirklich traumhaft! Aber der Boden war bei mir ganz bröselig, und die Creme viel zu flüssig, genauso wie die Ganache.. ich schiebe das aber auf das Wetter, nicht auf das Rezept!
      Wie gesagt, geschmacklich einsame Spitze! Ich werde es wieder machen, nur dann etwas abgewandelt ;-)

      • Antworten Seelenschmeichelei 21. August 2020 at 10:16

        Hm, komisch, das tut mir leid! Ich hab die Torte schon öfter gemacht – und das hat bislang alles super funktioniert. Der Teig ist quasi ein „Klassiker“ auf Basis des so genannten Wunderkuchen-Teigs, der klappt bei mir auch immer. Böden vielleicht zu lange gebacken? Creme nicht lange genug abkühlen lassen? Gelatine zu sehr erhitzt, sodass sie nicht mehr abbinden kann?

        • Antworten Carolin 4. September 2020 at 6:31

          Danke für deine liebe Antwort! Der zweite Versuch (bei besserem Wetter ;-)) ist großartig geworden und war auf der Hochzeit nicht nur der Hingucker, sondern geschmacklich auch einsame Spitze!! Danke für das tolle Rezept!

          • Seelenschmeichelei 4. September 2020 at 12:07

            Ach toll, danke für die Rückmeldung! Ja, Sommer und Torten… NICHT gerade die besten Freunde…

    • Antworten Seelenschmeichelei 21. August 2020 at 10:16

      Du musst die Ganache abkühlen lassen, dabei wird sie fest. Bei Temperaturen wie diesen aktuell lieber im Kühlschrank als draußen.

  • Antworten Lara 25. August 2020 at 12:07

    Hallo, darf ich fragen mit welcher Lebensmittelfarbe du die Ganache gefärbt hast? Viele Grüße

    • Antworten Seelenschmeichelei 25. August 2020 at 12:18

      Hallo Lara,

      ich nehm gern die Gelfarben von FunColours. Es geht aber auch jede andere Gel- oder Pastenfarbe, die gibt´s auch von CakeMart, Sugarflair, Wilton…
      Flüssige Farben würd ich nicht nehmen, ebenso keine Pulverfarben, die lösen sich in Ganache nicht so gut auf.

      Liebe Grüße
      Conny

    Hinterlasse einen Kommentar