Malediven Reisen

{Underwater Love} Tauchen auf den Malediven

23. September 2018

Es gibt sie noch, die farbenprächtigen Riffe auf den Malediven! Anemonen, die sich sanft in der Strömung hin- und her wiegen. Weichkorallen in leuchtem Lila, Pink oder Blau. Schildkröten, die in aller Seelenruhe an Algen knabbern. Fangschreckenkrebse, die in Windeseile übers Riff huschen. Haie ohne Ende. Jagende Thunfische. Und vorwitzige Riffbarsche. Obwohl die Topriffe auf den Malediven seit dem letzten El Nino vor zwei Jahren immer noch mausetot sind was die Korallen angeht, eröffnet sich in Tiefen unter 5 Metern eine faszinierende Unterwasserwelt.

Tauchen | Malediven | seelenschmeichelei.de

Dieses Jahr waren wir zum Tauchen wieder im Nord Ari Atoll – und zusätzlich noch im Baa Atoll. Während im nördlichen Ari Atoll legendäre Tauchplätze wie Maalhoss, Maaya Thila und Fishhead auf dich warten (hier findest du meine ganz persönliche Top 5 der Divespots im Nord Ari Atoll), lockt im Baa Atoll ein ganz besonderes Highlight.

Die Hanifaru Bay – eine trichterförmige Lagune, nicht größer als ein Fußballfeld. Während des Süd-West-Monsuns von Mai bis November sammelt sich hier tonnenweise Plankton an. Und das wiederum zieht Mantas und Walhaie an. Mit Glück bietet sich Schnorchlern (das Tauchen in der Hanifaru Bay ist verboten) hier die einzigartige Gelegenheit, Dutzende von Mantas beim Filtern des Planktons zu beobachten.

Mantas | Hanifaru Bay | seelenschmeichelei.de

Seit 2011 ist die Hanifaru Bay ein UNESCO Biosphärenreservat. Die umliegenden Inseln bieten Schnorchelausflüge zur Hanifaru Bay an – und die leider für jedermann. Ich gestehe, ich stehe diesen Ausflügen sehr zwiespältig gegenüber. Und habe sie dennoch mitgemacht. Die Menge an Schnorchlern, die Zugang zur Hanifaru Bay erhalten, ist zwar begrenzt. In meinen Augen sind da trotzdem zu viele Menschen gleichzeitig im Wasser. Und zwar vor allem dann, wenn eben nicht Dutzende Mantas da sind, sondern nur einer oder zwei. Das fühlt sich dann eher nach wilder Flossenjagd an. Und eben nicht nach respektvollem Beobachten dieser majestätischen Meeresbewohner. Zumindest auf Milaidhoo hat das Team von Ocean Stories, der Tauchbasis, die Schnorchler zwar umfassend gebrieft, wie sich sich im Umgang mit den Mantas verhalten sollen. Allein… es halten sich nicht alle daran. Und viele können sich noch nicht mal waagerecht und ruhig im Wasser halten.

Von anderen Ressorts sahen wir Gruppen von 6 NichtKaumschwimmern, die sich an einer Boje festhielten, die dann vom Guide durchs Wasser gezogen wurde. Ich sah Menschen, die an der Oberfläche unterhielten, während nur 50 cm unter ihnen ein Manta langzog. Schnorchler, die sich kaum im Wasser halten konnten, dafür aber wie wild mit der ActionCam auf dem Selfie Stick herum wedelten. Es mag spießig klingen, aber in meinen Augen wäre es höchst angebracht, seine Schnorchelfähigkeiten in einem Test unter Beweis stellen zu müssen, bevor man auf die Mantas losgelassen wird.

Im Video seht ihr die Mantas ab Minute 5:50. Wenn ich es endlich mal schaffe, unsere Fotos zu entwickeln, kommt bald noch ein Post darüber, wie man beim Schnorcheln mit und ohne Mantas richtig verhält.

Bis dahin: Habt es schön.

Conny

PS: Achja. Bitte das Video unbedingt auf HD angucken!

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 × 3 =