Über mich

 

Conny-5-Blog-neu

Ganz schön unhöflich, eigentlich. Da blogge ich seit einem guten halben Jahr so vor mich hin. Und hab mich bis heute noch nicht so richtig vorgestellt. Dabei lese ich auf anderen Blogs doch immer so gern das „Über mich“.

Und damit es nicht nur schnöde Buchstaben gibt, hat der talentierte Mr. Ripley Förster (schaut unbedingt auf seinem Blog vorbei. Ich l*i*e*b*e seine Fotos: http://inlovewithn.tumblr.com/) ein paar Fotos gemacht. Wer mich kennt, der weiß: Ich mag es überhaupt nicht, fotografiert zu werden. Ich finde, Model zu sein ist so ziemlich der unerstrebenswerteste Job auf der ganzen Welt. Lieber wäre ich Fahrradkurier in New York. Oder Kartoffelschäler in der Pommesbude. Oder Kühlschrankverkäufer in der Arktis.

Hallo.

Conny-2_klein

Ich bin Conny. Also eigentlich heiße ich Cornelia. Aber so nennen mich nur meine Eltern, wenn sie sauer auf mich sind. Seit meiner Pubertät kommt das nicht mehr ganz so oft vor. Zum Glück.

Ich rolle das R. Das liegt daran, dass ich die ersten 19 Jahre meines Lebens in Franken verbracht hab. Das ist jetzt genau 19 Jahre her – und das R rollt immer noch vor sich hin. Eine Freundin hat vor Jahren mal versucht, mir ein norddeutsches R beizubringen. Das Ergebnis: Ich kriege immerhin das Wort „Radieschen“ ohne rollendes R heraus.

Ich wollte nie, nie, nie heiraten. Und bin jetzt glücklich verheiratet. Gottseidank kann ich mir unseren Hochzeitstag fast immer merken. Unseren Kennenlerntag dagegen kann ich nur grob schätzen. Und verschätze mich meist um einen Monat und einen Tag.

Ich liebe High Heels. Und ich laufe in der Regel auch den ganzen Tag auf ihnen herum. Je höher, desto bester. Die Ausnahme von dieser Regel sind meine allerhöchsten High Heels. Die haben eine rote Sohle und sind so unbequem, dass ich in ihnen noch nicht mal ohne Schmerzen sitzen kann. Es war der teuerste Fehlkauf meines Lebens. Ich liebe sie trotzdem sehr.

Meine dritte große Liebe (nach den High Heels und dem Gatten) heißt Hamburg. Ich will hier nie mehr weg.Bei Büchern lese ich immer die letzten Seiten zuerst. Vor allem bei Krimis. Dann kann ich den Rest viel entspannter angehen. Ich blättere übrigens auch Zeitschriften von hinten nach vorne durch.

Ich gehe nie alleine joggen, sondern immer mit Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews. Die Älteren werden sich erinnern: Das sind die Drei Fragezeichen. Sie machen es mir einfacher, das Joggen zu mögen. Manchmal.

Ich esse Kuchen ausschließlich schichtweise. Nie würde ich auf die Idee kommen, Hefeteig, Pflaumen und Streusel auf einmal in den Mund zu schieben. Erst die Streusel, dann die Pflaumen – und zum Schluss der Teig. Dasselbe gilt natürlich auch für Torten. Und Pralinen. Und Hanuta.

Ich reise wahnsinnig gern. Besonders gern nach Asien. Und bummel in fremden Ländern viel lieber durch Lebensmittelläden und über Märkte als durch Museen. Ich finde, am besten lernt man eine fremde Kultur mit dem Gaumen kennen.

Ich hasse es, zu spät zu kommen. Und zu spät kommen bedeutet für mich: Mehr als 60 Sekunden nach der vereinbarten Zeit. Das macht dem Gatten manchmal schwer zu schaffen. Der behauptet nämlich, ich verwandle mich in ein hysterisches HB Männchen, wenn wir drohen, zu spät zu kommen.

Ich hab ein Faible für seltsame Geschmackskombinationen. Zwieback mit Leberwurst. Putenaufschnitt mit Marmelade. Käse mit Honig. Eis mit Kardamom. Dunkle Schokolade mit Fleur de Sel. Apfel mit Senf. Brioche mit Roastbeef. Her damit! Zum Davonlaufen finde ich hingegen alles, was mit Anis, Fenchel und Kümmel zu tun hat. Ouzo und Lakritze gehören auch dazu.

Ich kämpfe einen reichlich aussichtslosen Kampf gegen Kohlehydrate. Ich wäre wahnsinnig gern eine von diesen superschlanken, supersportlichen, superhübschen, superdisziplinierten Superbloggerinnen. Fakt ist aber: Ich habe noch nie in meinem Leben so viel Mehl, Butter, Zucker und Eier gekauft wie im letzten halben Jahr – also seitdem ich blogge. Logisch schlussgefolgert könnte man also sagen: Bloggen macht fett. Aber glücklich.

Ich dachte immer, ich würde nie im Leben einen Yoga-Kopfstand schaffen. Mittlerweile weiß ich: Practise – and all will come. Frage mich allerdings, wie lang ich noch üben muss, um einen Skorpion hinzukriegen und beim Krieger III nicht mehr umzufallen.

Ich hätte wahnsinnig gern zwei cognacfarbene Barcelona Chairs. Habe aber weder das Geld noch den Platz dafür.Ich liebe es, Gäste zu bewirten. Es kann allerdings sein, dass sie bei Tisch übelst frieren müssen, weil ich kochhitzewalle und selbst im November alle Fenster aufreiße.

Ich kann ganz hervorragend in Verkehrsmitteln schlafen. Autos, Züge, Flugzeuge – ich steige ein und bin weg. Ein bisschen Angst hab ich nur vor dem Tag, an dem ich im Rote-Augen-Flieger schlafend eine fremde Schulter im teuren Maßanzug ansabbere.

Ich bin sehr ordentlich. Ich neige dazu, Coffee Table Books und Zeitschriften rechtwinklig anzuordnen und kann es nur ganz schlecht ertragen, wenn jemand meine Kerzenständer und Vasen verrückt. Nur wenn ich koche oder backe, dann sieht´s hinterher aus wie nach einem Erdbeben mit darauf folgendem Tsunami. Der Gatte ist ein famoser Katastrophenhelfer und übernimmt regelmäßig die Aufräumarbeiten. Nicht nur dafür liebe ich ihn sehr.

Ich hatte mal ein lilafarbenes Motorrad mit weißen Speichen. Und dazu farblich passende 8-Loch-Doc-Martens und ein lila Halstuch. Das Einzige, was farblich nicht so gut passte, waren die roten Haare. Mit Henna gefärbt. Ich glaub, die Badewanne meiner Eltern hat heute noch Hennaflecken. Tschuldigung, Mama.

Ich bin rasend ungeduldig. Das führt dazu, dass ich rote Ampeln, Supermarktkassenschlangen und Parkhausfahrstühle als persönliche Beleidigung empfinde.

Ich möchte irgendwann mal auf die Galapagos Inseln zum Tauchen. Da gibt´s nämlich Hammerhaie, Robben, Galapagos Haie, Seelöwen, Mondfische, Pinguine und Mantas. Da würd ich heulen vor Freude (<- ansonsten bin ich allerdings ein Mensch, die lieber lacht als heult. Siehe unten.)

Jetzt aber genug von mir. Ab sofort begebe ich mich wieder hinter die Kamera. Da fühl ich mich deutlich wohler.

Genießt den Tag!

Conny

23 Kommentare

  • Antworten Henriette 26. Januar 2014 at 16:55

    Oh, eine wirklich wundervolle Vorstellung! Überhaupt – ein ganz wundervoller Blog!

    Liebe Grüße von Henriette

  • Antworten Ku(e)chenrebellin 2. Februar 2014 at 10:48

    Das hat gerade einfach unglaublich Freude gemacht deine kleine Vorstellung zu lesen! Du hast mir gerade echt ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Viele Grüße!

  • Antworten Ingo Dietrich 25. März 2014 at 9:34

    Hi Conny, Du hast einen tollen Blog und Deine Vorstellung … SUPER! Und ich kann mich an früher erinnern, die Sigena Zeiten – da hast du auch schon wahnsinnig schön – und auch viel – gelacht! Liebe Grüße aus "Frangeen" an die Elbe, Ingo

  • Antworten G wie Gabriela 8. April 2014 at 20:07

    Eine tolle Vorstellungsrunde. So ehrlich und lustig.
    Aha, einer dieser Superbloggerinnen… Ich finde du siehst echt gut aus. Aber es ist schon so, wenn man Bloggt isst man mehr. Ich auf alle Fälle auch. Aber es macht wirkloch auch sher glücklich.
    Weiter so, liebe Conny!
    Herzlichst
    Gabriela

  • Antworten Conny W. 15. April 2014 at 19:26

    Hallo! 🙂
    Wieder eine Namensverwandte *g*
    Deine Fotos sind wunderschön und du bist ja echt sehr fotogen wow!!
    🙂
    Liebe Grüße Conny
    http://www.wundersuess.at

  • Antworten Anonym 8. Mai 2014 at 18:22

    Ich LIEBE deinen Blog!
    Danke dafür!

  • Antworten woszumessn 3. August 2014 at 15:29

    hehe, aber so ein rollendes r macht doch nur wahnsinnig sympatisch, das würd ich mir nicht wegtrainieren lassen;) dein blog gefällt mir echt total, deine tollen bilder, die genialen rezepte und besonders deine sympatische schreibe;)
    liebe grüße aus dem süden,
    sabine =)

  • Antworten LilaFeenstaub 6. September 2014 at 16:09

    Ganz wunderbar geschrieben. Danke für die tolle Vorstellung deiner Person.

  • Antworten Salandas Welt 17. September 2014 at 6:52

    "Bloggen macht fett…" ich kann nicht mehr! Bin vor Lachen fast vom Stuhl gekippt!
    Also ich nehme schon nur vom Angucken der ganzen Cupcakes und Sweet Tables zu,
    essen dürfte ich das im Leben nicht, bin auch überzeugt, dass diese Leckereien ausschließlich der Motivwahl dienen und nicht verzehrt werden ;o)))
    Du siehst auf den Bildern aus, wie eine sehr glückliche 5-Sterne-Köchin!
    Klasse!

    Grinsende Grüße,
    Salanda

  • Antworten stefanieb04 27. November 2014 at 9:28

    Sehr sehr süß geschrieben – bin übrigens vom aktuellen W&V-Artikel zum Thema "Sinnvolles Einbinden von Bloggern in die Pressearbeit" (also, mal umschrieben) auf deinen Blog gestoßen… süß gemacht, und eine tolle Vorstellung. Im Gegensatz zu dir, lese ich die nicht so häufig auf Blogs, aber deine ist so herrlich frisch und fluffig geschrieben wie deine lecker Kuchenrezepte… LG, die Steffi

  • Antworten seasonette 27. November 2014 at 10:18

    Nachdem ich zuerst in der aktuellen "Sweet Paul" und heute im W&V Newsletter das zweite Mal über dich gestolpert bin, musste ich doch mal einen Blick auf deinen Blog werfen. Und es hat sich gelohnt. Die Beiträge habe ich längst nicht alle durch, aber deine persönliche Vorstellung hier mag ich sehr. Ich werde sicher öfter mal wiederkommen.

    Bloggen macht fett … diesen Verdacht hatte ich auch schon. Ebenso den Verdacht, dass Bloggen arm macht. Zumindest, wenn man so einen Prop-Fimmel hat wie ich. Aber ich stimme dir zu: Bloggen macht auch glücklich.

    Liebe Grüße
    Jana

  • Antworten Charlotta 22. Dezember 2014 at 21:19

    Ich hab deine Seite vor kurzem entdeckt und werd dich mit Sicherheit öfter besuchen. Du hast eine tolle Art zu schreiben, super Fotos und eine tolle Art zu lachen. Liebe Gruesse Charlotta

  • Antworten Anonym 12. Februar 2015 at 12:48

    Gute-Laune-Blog!
    zufällig entdeckt und sofort hängen geblieben. sehr nettes Lächeln, sehr schöne Fotos, seeeehr leckere Rezepte und Hamburg…. hach….

    schöne Grüße aus dem Süden!
    Claudia

  • Antworten Viviana 11. Mai 2015 at 9:13

    Liebe Conny,
    ich halte mich beim kommentieren von Blogs meistens sehr zurück (auch wenn ich wahnsinnig viele verfolge), aber selten hat mich einer so gecatcht wie deiner 🙂
    Viele Rezepte sind direkt auf Pinterest gelandet und zu deinen Fotokünsten haben ich keine Worte.

    Liebe Grüße

  • Antworten Wiwi 19. Juli 2015 at 14:13

    Justus, Bob und Peter erleichtern mir wirklich viele Dinge im Leben – das Einschlafen, das Duschen, das Baden, das Kochen, das Backen… Eigentlich alles. 😀
    Tolle Frau und toller Blog! Ich komme öfters vorbei. 🙂
    Liebe Grüße
    Wiwi

  • Antworten Kirsten 19. Juli 2015 at 15:16

    Das ist alles ganz und gar wunderbar und famos geworden! Stil, Klasse und Intelligenz in Wort und Bild.

  • Antworten Desi 18. August 2015 at 11:51

    Das ist ja ein ganz zauberhafter Text. Ich habe dich gerade zufällig entdeckt und bin ganz angetan von deinem wunderschönen Blog. Du hast da wirklich was ganz tolles auf die Beine gestellt. Und diese schönen Fotos.
    hier bleibe ich gern 😉

    Desi von Brutzelmania.com

  • Antworten Hardy 21. August 2015 at 16:33

    Conny, ich bin begeistert. Du hast einen Blog geschaffen! Super-Texte, moderner Look und tolle Rezepte. Dass sind die richtigen Zutaten zur Foodblog-Suppe.

  • Antworten Ben 14. April 2016 at 13:11

    Hey, tolle Seite!
    Darf ich fragen welches Theme du nutzt?

    Liebe Grüße

  • Antworten Sophie 4. Mai 2016 at 11:37

    Ein toller Blog mit herrlichen Rezepten…
    Und ich liebe und koche leidenschaftlich gerne asiatisch.
    Und besonders das Indische Essen ist mein Favorit, seit ich mal ein paar Wochen in Indien war.

    Und Hamburg ist ja garnicht so weit von Bremen entfernt 🙂

    Liebe Grüße

  • Antworten Lisa Kaufmann 30. Mai 2016 at 12:00

    Hallo Conny,

    ich bin bei der Suche nach Inspiration über deinen Blog gestolpert und habe mich verliebt. Die Bilder sind genial und deine Vorstellung ist einfach schön. Ich kann mich bei so vielem mit dir identifizieren… ungeduldig, Ordnungsfanatiker 🙂
    Viel Spaß weiterhin beim Bloggen! Ich freue mich, wenn du demnächst mal auf meinem Blog (ganz neu und noch ziemlich leer) vorbei schauen würdest 🙂

    Liebe Grüße Lisa

    PS: Ich komme auch aus Franken, aber das R rolle ich nicht. Da hat auch ein halbes Jahr Training in Brasilien nichts geändert 😉

  • Antworten Sabrina 17. November 2016 at 8:50

    Liebe Conny, Deinen Blog lese ich ja schon länger und bin immer wieder auf´s Neue begeistert von Deinen Beiträgen und die Fotos hauen mich echt um! Obwohl Du auf der „about Seite“ ganz viel von Dir preisgibst, war es klasse, Dich auf der Blogst16 kennenzulernen. Danke für den Spaß und die tollen Gespräche! Bis hoffentlich ganz bald, Deine Sabrina

    • Antworten Seelenschmeichelei 17. November 2016 at 10:59

      Es war mir ein Fest, dich live und in Farbe kennen zu lernen, meine Liebe!
      Dicken Kuss und bis ganz bald!
      Conny

    Hinterlasse einen Kommentar

    vierzehn − 1 =