Reisen Vietnam

{Travelguide Vietnam} In die alte Kaiserstadt Hue und über den Wolkenpass

25. April 2015

Im vorletzten Teil meines Vietnam Reiseberichts nehme ich euch mit nach Zentralvietnam. Nachdem wir die Halong Bay wieder Richtung Hanoi verlassen hatten, flogen wir mit Vietnam Airlines nach Hue in Zentralvietnam. Hue war einst Kaiserstadt, dann Hauptstadt, – heute ist sie ein echtes Highlight einer Vietnam-Reise. Und das obwohl die Stadt während des Vietnamkriegs Schauplatz erbitterter Kämpfe war und zu einem großen Teil zerstört wurde. 

Absolut sehenswert ist die Zitadelle mit der verbotenen Stadt. Wunderschöne, teils aufwändig restaurierte Paläste, Regierungsgebäude, Tempel, Theater, Türme und Hallen verteilen sich auf einem weitläufigen Areal. Hier lebte der Kaiser mit seinem kompletten Hofstaat und seiner Familie. Die zwischendurch riesigen Freiflächen zeigen, wie viel im Vietnamkrieg zerstört wurde – nur noch ein kleiner Teil der Zitadelle ist erhalten. Hier dankte 1945 übrigens auch der letzte vietnamesische Kaiser Bao Dai ab – der galt aber ohnehin nur als „Marionettenkaiser“ von Frankreichs Gnaden.

Weiter geht´s zur buddhistischen Thien Mu-Pagode mit dem markanten siebensstöckigen Turm. Sie liegt am Ufer des Parfum-Flusses – dessen Name übrigens malerischer ist als sein Anblick.

Ein paar Kilometer außerhalb von Hue (das die Vietnamesen in einem für uns überaus lustigen Tonfall wie „Wäääää“ aussprechen) findet man die monumentalen Gräber der Ngyuen-Kaiser. Holymoly, das sind vielleicht riesige Anlagen! Wir haben zwei sehr unterschiedliche Grabmäler besucht. Das von Kaiser Khai Dinh ist – sagen wir mal – speziell. Die Architektur vereint vietnamesische mit französischen Elementen – herausgekommen ist eine Art überdimensionale Zuckertorte aus grauem Beton.

Sofort in seinen Bann gezogen hat uns hingegen das Grab von Tu Duc – auch wenn seine Entstehungsgeschichte reichlich bizarr ist: Tu Duc gab Unsummen für den Bau seiner Wohn- und Grabstätte aus, tausende Zwangsarbeiter mussten seine Vision verwirklichen. Während sein Volk bettelarm war, lebte Tu Duc reichlich verschwenderisch. Obwohl er 104 Ehefrauen hatte, blieb er lebenslang kinderlos. Wo genau Tu Duc begraben liegt, ist bis heute nicht klar. Aus Angst vor Grabräubern wurden alle 200 Diener, die bei der Beerdigung des Kaisers anwesend waren, anschließend geköpft.

Ein wunderschöner Ort der Stille ist die Tu Hieu Pagode, 5km südwestlich von Hue in einem Kiefernwäldchen gelegen. Hier fanden die Eunuchen aus der verbotenen Stat, die aus verständlichen Gründen keine Kinder hatten, die im Alter für sie sorgten, für ein wenig Geld einen Altersruhesitz. 

Von Hue geht es über den so genannten Wolkenpass weiter in den Süden, Richtung Hoi An. Für die Fahrt nimmt man sich am besten einen Fahrer und plant einen ganzen Tag ein – das macht die Reise entspannt. Der Wolkenpass markiert die Wetterscheide zwischen Nord- und Südvietnam – und nach einem extrem windigen Vietnamese Coffee in dem kleinen Shop auf der Passhöhe wird es danach endlich wärmer!

Wir stoppen außerdem noch am China Beach in Danang (hier „erholten“ sich die amerikanischen GIs während des Kriegs) und an den Marble Mountains. Dort wurde vor Jahrzehnten wohl wirklich Marmor abgebaut. Die dadurch entstandenen Höhlen dienten dem Vietcong als Unterschlupf und Hospital. Per Lift geht es nach oben – es erwarten uns eine tolle Aussicht, einige Höhlen und Pagoden. Übrigens: Der Marmor, der in den Dutzenden von Marmor-Fabriken rund um die Marble Mountans verkauft wird, stammt schon lange nicht mehr von dort, sondern aus Pakistan und Indien. Ansonsten wären sie nämlich längst nicht mehr da, die Marble Mountains.

Im vierten und letzten Teil des Vietnam Travelguides geht es dann weiter nach Hoi An. 
Kommt ihr mit?

Habt es schön!
Conny

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten Ronja 25. April 2015 at 8:07

    Deine Vietnamposts sind wirklich toll, da steigt meine Vorfreude jedes Mal noch ein kleines bisschen mehr 🙂

  • Antworten Tonkabohne Sabine 25. April 2015 at 10:55

    Liebe Conny,
    Ein wunderbarer Reisebericht 🙂
    Könnte noch stundenlang weiterstöbern…
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  • Antworten HIMMELSSTÜCK 25. April 2015 at 12:48

    Wunderbar! Man taucht richtig ein…Und die Verbotene Stadt wollte ich immer schon mal sehen. Toll! Liebe Grüße, Rahel

  • Hinterlasse einen Kommentar

    zwanzig − vierzehn =