Rezepte Tartes & Pies

{Tarte au Citron} Mon dieu, was für eine reizende Mademoiselle!

25. August 2014

Oh la la, sie ist einfach hinreißend sexy, diese Tarte. Facettenreich. Verführerisch. Zum Verlieben. Der Boden knusprig-buttrig. Das hauchdünne Schokoladenmäntelchen darauf bitter-süß. Die Zitronencreme fein-säuerlich. Und das Baiser süß und samtig.

 

 

Ein kleines Stück davon und du fühlst dich fast ein bisschen, als würdest du in einem kleinen Café im Marais sitzen, mit schwarzem Lidstrich und rotem Lippenstift und dieser umwerfenden Eleganz, die nur Französinnen in die Wiege gelegt wird (was übrigens außerordentlich gemein ist).

 

Meine Tarte au Citron ist genau genommen eine Tarte au Citron Meringue. Wobei ich das Baiser dafür etwas anders zubereite, als es in den meisten Rezepten zu lesen ist. Für meine Version werden nämlich Eiweiß und Zucker erst einmal auf 70° erhitzt, bevor sie dann klassisch aufgeschlagen werden. Das Ergebnis ist eine so köstliche wie klebrige Meringue Masse mit einer besonders samtigen Textur. Falls ihr Marshmellow Fluff kennt: Genau so!

 

 

 

 

Tarte au Citron

Für den Teig
210g Dinkelmehl
100g eiskalte Butter, in Würfel geschnitten
5 Esslöffel eiskaltes Wasser
1 große Prise Meersalz
30g Zartbitterschokolade


Alle Zutaten rasch zu einem Mürbteig verkneten. In Folie wickeln und mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.


Den Ofen auf 180° vorheizen. Eine längliche Tarteform (am besten mit Hebeboden) fetten. Den Teig dünn ausrollen in die Form legen, mit Backpapier bedecken und mit Trockenerbsen belegen. Ab in den Ofen und 20 Minuten lang blindbacken. Anschließend Backpapier und Erbsen entfernen und auskühlen lassen. 


Die Schokolade schmelzen und mit einem Backpinsel (am besten aus Silikon, dann bleiben keine fiesen Härchen hängen) die Schokolade dünn auf den Teig streichen und dann mindestens eine Stunde trocknen lassen.


Für die Zitronencreme
3 Bio-Zitronen, Saft und Abrieb (es sollten etwa 100ml Saft sein)
3 Eigelb
150g Zucker
60g Butter, in Würfel geschnitten


80ml Zitronensaft mit Zitronenabrieb, Zucker und Eigelb in einen Topf geben und bei milder Temperatur und ständigem (!) Rühren so lange erhitzen, bis die Masse eindickt und puddingähnlich wird. Das dauert etwa 5 Minuten. Dann vom Herd nehmen und die Butter einrühren. 
Den Curd durch ein feines Sieb geben, um Eierkrümel und Zitronenabrieb herauszufiltern. Abkühlen lassen.


Tipp: Die meisten Lemon Curd Rezepte verlangen nach einem Wasserbad. Wenn ihr die Herdplatte nicht auf volle Pulle stellt und ohne Unterlass rührt, könnt ihr euch das Wasserbad schenken. Da ich Zitronenabriebkrümel nicht sonderlich gern im Mund hab, siebe ich den fertigen Lemon Curd einfach durch.


Für das Baiser
3 Eiweiß (es sollten etwa 100g sein)
150g Zucker


Eiweiß und Zucker in einen Topf geben. Über einem simmernden Wasserbad unter ständigem Rühren auf 70°C erhitzen. Das prüft man am besten mit einem Zuckerthermometer. Wer keines hat: Der Zucker sollte sich vollständig aufgelöst haben und die Masse heiß sein.
Jetzt in eine Rührschüssel geben und zu einem steifen, glänzenden Baiser aufschlagen – das dauert seine Zeit, plant mindestens 10 Minuten dafür ein.


Tipp: Man könnte Baiser auch ohne Erhitzen zubereiten – aber ich bin bei rohem Ei lieber vorsichtig und verwende die erhitzte Version. 


Jetzt den Lemon Curd auf der Tarte verteilen. Das Baiser in einen Spritzbeutel füllen und die Tarte mit üppigen Tuffs krönen. Entweder unter dem Backofengrill oder mit einem Crème Brûlée Brenner leicht bräunen.

 

 

Ich geh mir dann mal die Lippen nachziehen. Mit Chanel Rouge Allure natürlich.

Bisous
Conny

Das könnte dir auch gefallen

11 Kommentare

  • Antworten Tonkabohne Sabine 25. August 2014 at 6:05

    Mon dieu Conny,
    Sieht Deine Tarte köstlich aus…
    Da bekommt man schon morgens zum Frühstück Lust sich darauf zu stürzen 🙂
    Wunderschöne Aufnahmen, tolles Rezept!!!
    Merci Cherie,
    Sabine

  • Antworten Ein Dekoherzal in den Bergen 25. August 2014 at 6:25

    mei volleeee liab gschrieben,,,
    zum anbeissen,,süüüüüüß,,
    HOB no ah feine WOCHE bis bald de BIRGIT

  • Antworten Ella Loves 25. August 2014 at 6:26

    mmmh yummy. Sieht unglaublich perfekt aus <3

    Liebe Grüße, Ella
    http://www.ellaloves.de

  • Antworten Rebecca 25. August 2014 at 6:49

    Wow was für eine chicke tart! Ich bin sowieso ein riesen tart fan und lemon Curd yumyum 🙂 sieht super Klasse aus!
    Glg Rebecca
    Icing-sugar.net

  • Antworten lieberlecker 25. August 2014 at 7:38

    Sehr hübsch 🙂 Gerne hätte ich die Tarte auch noch angescnitten bewundert.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    • Antworten Seelenschmeichelei 25. August 2014 at 8:22

      Ich auch, Andy, ich auch. Aber die Anschnittbilder hab ich schlichterdings vergessen. Baiser auf mein gesenktes Haupt.

  • Antworten ullatrulla 25. August 2014 at 14:30

    Ach, was für wunderhübsche Bilder… Da hab ich direkt Lust auf einen Cafe au Lait in einem Pariser Cafe. Die Baiser-Tuffs sehen ganz bezaubernd aus!
    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Antworten Susi 25. August 2014 at 20:22

    ALARM! Sabbersee auf Tastatur!!!
    So und wo krieg ich um die Uhrzeit Zitronen und Schoki her? Der Rest wär im Haus. Hachz!! Sieht das lecker aus!!

    Liebe Grüße
    Susi

  • Antworten Anonym 29. August 2014 at 18:32

    Habe wirklich ein Lemonpie-Martyrium hinter mir und dieser hier hat es beended. Einfach nur unglaublich gut. Ein perfekter Lemonpie 🙂

  • Antworten Anonym 29. August 2014 at 18:36

    Habe wirklich ein Lemonpie-Martyrium hinter mir und dieser hier hat es beended. Einfach nur unglaublich gut. Ein perfekter Lemonpie 🙂

  • Antworten Tammy 4. September 2014 at 20:03

    Wie kleine Gipfelberge sieht das Baiser aus! Ganz toll und dann auch noch etwas versteckte Zartbitterschokolade.

  • Hinterlasse einen Kommentar

    zwölf + 7 =