Rezepte Torten & Kuchen

Für all euch Schoko-Lovers da draußen! Hier kommt das ultimative Schoko-Törtchen.

12. April 2015

Ich bin mal wieder die Königin der saisonalen Blogpost-Planung. Kaum wird´s draußen wärmer, kaum erwachen Wünsche nach Salat und Rhabarber und Spargel und Erdbeeren, komm ich hier mit dem ultimativen Schoko-Törtchen Bömbchen ums Eck. Das ist quasi so weit von frühlingshaft entfernt wie Lady Gaga von Helene Fischer. Andererseits geht Schoko-Törtchen doch irgendwie immer. Sagt der Schoko-Lover in mir (und der neben mir übrigens auch). Und der muss es ja wissen.

Außerdem hab ich gerade die allerbeste Ausrede für exzessives Tortentesten. In einem Anflug von Größenwahn Selbstüberschätzung habe ich „ja“ gesagt, als mich gute Freunde fragten, ob ich für sie die Hochzeitstorte backen würde. Für 100 Gäste!

Holy Hochzeitstorte – was für eine Verantwortung! Denn wenn was schief geht, kann ich ja kaum im Abendkleid beim Bäcker vorbei schauen und mir dort ein Ersatz-Hochzeitstörtchen einpacken lassen. Also wird das Projekt Hochzeitstorte jetzt generalstabsmäßig geplant. Ich habe Pinterest nach den schönsten Törtchen abgesucht, Deko-Konzepte erstellt, in einem Kurs gelernt, wie man Torten stapelt, nicht unerhebliche Beträge in Silikonbackmatten, Blütenpaste und Fondant-Ausstecher investiert, Lehrgeld in Sachen Backformen bezahlt (die Push Pans von Lakeland sind by the way nicht empfehlenswert), tonnenweise Rezepte gewälzt – und über Ostern schon mal eine Wagenladung Butter, Zucker, Eier und Mehl in Torten verwandelt.

Mein ultimatives Schoko-Törtchen

Für die Böden

200g weiche Butter
200g Zucker
200g dunkle Lieblingsschokolade
200g Mehl
7 Eier
3 Tl Back-Kakao
Das Mark einer Vanilleschote
2 Tl Backpulver
1 ordentliche Prise Salz

Die Schokolade hacken, überm Wasserbad schmelzen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Mehl, Backpulver und Backkakao sieben.

Die Eier trennen. Das Eiweiß zu einem weichen, schmierigen Schnee schlagen. Der lockert den Teig beim Backen besser als ein fester Eischnee. Die Eigelbe in die abgekühlte Schokolade rühren.

Den Zucker mit der Butter, dem Salz und dem Vanillemark gute fünf Minuten lang schaumig schlagen, bis die Masse weißschaumig ist. Dann die Schokolade-Ei- sowie die Mehl-Mischung esslöffelweise unterrühren.

Zu guter Letzt den Eischnee in zwei, drei Portionen unterheben.

Den Teig in eine gefettete und gemehlte 15er Backform (für eine sehr hohe Torte) oder 20er (für eine normale Torte) geben und im vorgeheizten Ofen bei 175° Ober-/Unterhitze etwa 60 bis 70 Minuten lang backen. Die Stäbchenprobe verrät wie immer, ob der Kuchen fertig ist.

Die Böden etwas abkühlen lassen, dann aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter ganz erkalten lassen. Am besten eine Nacht in Frischhaltefolie gewickelt ruhen lassen, bevor ihr den Kuchen je nach Durchmesser in 3-5 Böden schneidet. Jeder Boden sollte etwa 3cm dick sein.

Für die Füllung

400ml Milch
50g Zucker
1 Päckchen Schoko Pudding Pulver
150g Nuss-Nougat
50g dunkle Lieblingsschokolade
2 Teelöffel löslicher Espresso
250g weiche Butter

Pudding Pulver, Zucker und ein paar Esslöffel der Milch verrühren. Die restliche Milch aufkochen, die Pudding-Masse einrühren und unter Rühren eine Minute kochen lassen.

Den Nuss-Nougat und die Schokolade hacken und im heißen Pudding schmelzen lassen. Das Espresso Pulver unterrühren. Mit Frischhaltefolie abdecken und auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

Die weiche Butter 10 Minuten lang mit der Küchenmaschine oder dem Handrührer weißschaumig aufschlagen. Dann löffelweise die abgekühlte Puddingmasse dazu geben.

Für die Glasur

50g dunkle Lieblingsschokolade
1 gehäufter Esslöffel Butter
1 Esslöffel Sahne

So setzt ihr die Torte zusammen:

Schnappt euch den erste Boden, verteilt einen Klecks Buttercreme darauf, verteilt die Creme ordentlich bis zu den Rändern und setzt den nächsten Boden darauf. So stapelt ihr die Torte, bis alle Böden aufgebraucht sind. Ab in den Kühlschrank und eine Stunde lang durchkühlen lassen. Anschließend streicht ihr die Torte mit einer dünnen Schicht Creme ein, um die Krümel zu „versiegeln“. Nochmal eine Stunde durchkühlen. Jetzt kommt die letzte Schicht Creme auf die Torte. Mit einer Winkelpalette wird´s schön gerade. Wieder durchkühlen lassen.

Die restliche Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen.

Die Zutaten für die Glasur überm Wasserbad schmelzen. Die Glasur auf der Torte verteilen und mit einer Winkelpalette so verteilen, dass sie etwas über den Rand läuft. Mit dem Spritzbeutel die restliche Creme in Tupfen auf der Torte verteilen. Wer mag, stäubt noch etwas Kakaopulver darüber.

Ja, ich gebe zu, das Törtchen ist nicht ganz unaufwändig – aber der Aufwand lohnt sich. Versprochen!

Habt das allersonnigste Wochenende

Conny

Das könnte dir auch gefallen

26 Kommentare

  • Antworten LILLALUND 12. April 2015 at 9:29

    Liebe Conny
    Was fūr ein tolles Rezept und schōne Bilder. Bei mir gibt's gleich noch einen leckeren Cheesecake mit Blaubeeren. Ich wūnsche dir noch einen erholsamen, sonnigen Sonntag…
    Liebe Grūsse, Franzi

  • Antworten Bonjour Alsace 12. April 2015 at 9:30

    Auch wenn ich ganz und gar keine Süssschnute bin und man mich mit Süsskram meilenweit jagen kann, muss ich jetzt hier meinen Senf dazu geben – ohweia, Schokolade und Senf??? 😉
    Chapeau!!! Ein wunder-wunderschön gelungenes Schokotörtchen. Das sieht sehr professionell aus.

  • Antworten Sarah 12. April 2015 at 10:36

    Liebe Conny,

    diese Torte ist ja ein Traum! Wahnsinn. Ich bin hin und weg von so viel süßem Anblick. Vielen Dank für das schöne Rezept.
    Ich wünsche dir noch einen herrlichen sonnigen Sonntag!
    Liebste Grüße,
    Sarah

  • Antworten Andrea Pircher 12. April 2015 at 15:04

    Liebe Conny,
    sieht die g… aus!!!!! Und eine Hochzeitstorte!!! Meinen größten Respekt.
    Zum Glück ist der Frühling jetzt auch zu uns genommen. So konnten wir auch noch etwas Sonne genießen (was nach dem kh Aufenthalt echt notwendig war)
    Liebst Andrea

  • Antworten Franzi // SPOON AND KEY 12. April 2015 at 16:11

    Schokolade geht doch immer, egal ob Frühling oder Winter 😉 Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg beim Projekt Hochzeitstorte, das klingt wirklich nach einer Herausforderung! Aber wenn das Törtchen schon so lecker aussieht, dann wird die Torte sicher der hammer 🙂
    Liebe und sonnige Grüße!
    Franzi

  • Antworten Tonkabohne Sabine 12. April 2015 at 18:05

    Liebe Conny,
    Ich würde mich selbstlos opfern und das Schokotörtchen testen, grins …
    Verboten gut sieht das aus, lecker…
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  • Antworten flaneur 13. April 2015 at 14:00

    Mein Bruder hat demnächst Geburtstag..
    Ich denke ich weiß endlich wie ich ihn überraschen kann.
    Yessss, Danke!

    Lily (Eat Pretty)

  • Antworten Raspberrysue 13. April 2015 at 15:47

    Liebe Conny, auch wenn ich total verstehen kann, dass einen so eine Hochzeitstorte stressen kann – dein Knaller-Exemplar hier und die Bilder auf Facebook sehen doch schon sooo gut aus! Und so eine Ausrede, Törtchen um Törtchen zu backen,würde mir auch gefallen 😉 Ich hoffe, wir bekommen auch einen kleinen Blick auf das Endergebnis. Achja, und Schokotorte geht wirklich immer…liebe Grüße, Carina
    http://raspberrysue.wordpress.com

  • Antworten Anonym 23. April 2015 at 14:55

    Liebe Conny,
    das sieht ja zauberhaft aus! Überhaupt gefällt mir dein ganzer Blog, den ich über deinen Gastbeitrag bei Mara entdeckt habe, seeehr gut! 🙂 Es wirkt alles so wunderbar durchdacht, die Rezepte, und auch dein "Wer schreibt hier"!
    Darf ich fragen, warum die Pushpans bei Lakeland nicht empfehlenswert sind? Ich kaufe nämlich auch hin und wieder bei Lakeland und habe schon mit ihnen geliebäugelt – der Beschreibung nach sollten sie ja gut sein…
    Liebe Grüße, Franzi

    • Antworten Seelenschmeichelei 24. April 2015 at 8:07

      Liebe Franzi,

      hach, vielen Dank für deine netten Worte – ich freu mich sehr!!!

      Das Problem mit den Push Pans ist, dass der Boden durch die Silikonlippe so extremst schwergängig ist, dass er sich einfach nicht raus-pushen lässt. Die Silikonlippe sorgt dafür, dass kein Teig ausläuft – was gut ist. Allerdings sind mir 4 Kuchen beim Versuch, sie herauszudrücken zerbrochen. Und das, obwohl ich die Silikonlippe gut eingefettet hab. Ich hab mir jetzt die normalen Alu Pans von PME geholt und werde die am Wochenende mal testen. Wenn du auf der englischen Lakeland-Seite guckst, siehst du ne Menge Reviews, die dasselbe Problem beschreiben. Das Gute ist aber: Ich konnte die Push Pans problemlos an Lakeland zurück schicken, obwohl sie bereits vor einigen Monaten gekauft und benutzt wurden.

      Sonnige Grüße
      Conny

    • Antworten Anonym 5. Mai 2015 at 12:53

      Liebe Conny,
      ich will mich jetzt noch (verspätet) für deine Antwort bedanken! 🙂
      Nee, das ist natürlich nichts, wenn die Kuchen immer zerbrechen…
      Hast du denn mit den Alu Pans hoffentlich bessere Ehrfahrungen gemacht?
      Liebe Grüße und eine gute Woche, Franzi

  • Antworten Luisa Krüger 1. Mai 2015 at 16:34

    Wie unglaublich perfekt!

  • Antworten Jana 2. Februar 2016 at 11:05

    Hallo,

    die Torte sieht super aus !
    Ich hätte nur eine Frage.
    Was ist mit Nuss-Nougat gemeint ? creme oder schokolade ?

    Danke schon mal ! 🙂

    LG Jana

    • Antworten Seelenschmeichelei 2. Februar 2016 at 13:21

      Hallo Jana,

      weder noch! Nuss Nougat als Backzutat bekommst du z. B. von Dr. Oetker oder Ruf.

      Liebe Grüße
      Conny

  • Antworten Nadine 6. Februar 2016 at 5:48

    Oh my! Beste Wintertiefbekämpfung! Sehe mich auf der Couch mit dieser Torte – da wäre sicher sofort Frühling im Herz! Ich drück dich!

  • Antworten Heidi 14. April 2016 at 20:26

    Wahnsinn toll
    Eines Frage ist diese Buttercreme Fondant tauglich? Danke für die Antwort lg Heidi

    • Antworten Seelenschmeichelei 17. April 2016 at 8:50

      Hallo Heidi,
      ob die Schoko Buttercreme fondanttauglich ist, hab ich ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert. Aber da es eine Pudding Buttercreme ist, wäre ich vorsichtig. Zudem besteht bei schokoladigen Cremes immer die Gefahr, dass die Farbe unterm weißen Fondant hervor scheint. Wenn du eine Fondanttorte draus machen willst, würd ich die Torte nur mit der Buttercreme füllen, dann außen mit einer weißen Ganache überziehen und dann eindecken.

      Liebe Grüße
      Conny

  • Antworten Theresa 22. April 2016 at 19:19

    Hallo Conny,

    Die Torte sieht so toll aus,dass ich die gleich für meinen Freund zum Geburtstag backen wollte..jetzt sitz ich verzweifelt vor dem Ofen weil mit der ganze Teig aus der Form überläuft und jetzt auf dem Ofenboden klebt und stinkt…
    Ich hab die angegebene Menge genommen und eine 17er Springform.Laut deiner Beschreibung sollte es sogar mit einer 15er gehen…
    Was ist denn da shiefgelaufen?
    Liebe Grüße Theresa

    • Antworten Conny 26. April 2016 at 17:34

      Hallo Theresa,
      damit der Teig nicht überquillt, die Form immer nur maximal zu zwei Dritteln befüllen. Ich verwende keine Springformen, weil die meist zu flach sind. Empfehlen kann ich dir die tiefen Backformen von PME – da läuft dann auch in der 15er nichts raus.
      Schöne Grüße
      Conny

  • Antworten Laura 3. Juli 2016 at 18:51

    Hallo,
    ich habe gerade diese Torte nachgebacken, nachdem ich sie auf Pinterest endeckt habe – einfach nur so, ohen Anlass- und ich muss sagen die ist wirklich suuuper lecker.
    Ich habe allerdings zwei kleine Dinge geändert: 1. Ich hatte kein Nuss-Nougat zuhause, also hab ich einfach Nutella genommen, aber nicht ganz so viel wie im Rezept.
    2. Habe ich noch frische Himbeeren vom Markt zwischen die einzelnen Schichten (bei mir waren es 4 Lagen in einer 18er Form) getan. Die geben dieser doch sehr mächtigen Torte ein wenig Pepp!
    Sehr tolles Rezept… gerne wieder!

  • Antworten Lydia 3. Januar 2017 at 8:37

    Hallo Conny,
    ich habe deine Torte auf Pinterest entdeckt und fand sie so schön – die musste ich einfach nachbacken. Ich kann nur sagen, sie schmeckt wirklich so gut, wie sie aussieht und ist (nicht nur) für jeden Chocoholic ein absolutes MUSS! 😉
    Es hat auch bei der Zubereitung alles super geklappt. Weil ich nicht so eine kleine Springform hatte, hat mein Papa einfach einen Tortenring genommen und auf 16cm Durchmesser festgeklemmt. Nur zu empfehlen, denn ich finde, gerade durch die schmale, aber hohe Figur bekommt die Torte erst den letzen Schliff.
    Also: ganz großes Lob, wird bestimmt nicht bei einmal backen bleiben! 🙂
    Liebe Grüße,
    Lydi

    • Antworten Seelenschmeichelei 3. Januar 2017 at 10:04

      Hallo Lydia,
      ha, sehr schlaue Idee von deinem Papa!
      Ich freu mich total, dass euch die Torte geschmeckt hat.
      Viele liebe Grüße
      Conny

  • Antworten Joel 18. März 2017 at 12:05

    Hallo 🙂
    Ich habe deine schokoladige Torte nach gebacken. Ich habe noch ein paar Fragen.
    Meine Creme ist sehr viel dunkler und flüssiger als sie bei dir aussieht , woran kann das liegen?
    Mein Boden ist ziemlich hart und ist nur in der Mitte wie eine Kugel hoch gegangen. Woran liegt dies?

    Das war es erst einmal. Ich Danke für deine tollen Rezepte!

    Liebe Grüße Joel 😉

    • Antworten Seelenschmeichelei 19. März 2017 at 11:54

      Hallo Joel,

      bei der Buttercreme ist es wichtig, dass der Pudding wirklich komplett abgekühlt ist, bevor du weiter machst. Warmer Pudding bringt die Butter zum Schmelzen und macht die Creme flüssig. Und: Die Butter muss wirklich so lange aufgeschlagen werden, bis sie richtig schön weiß geworden ist.

      Wenn der Boden zu hart ist, wurde er entweder zu lang gebacken oder der Eischnee hat ihn nicht richtig gelockert. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass man den Eischnee nicht komplett steif schlagen sollte, ein schmieriger Eischnee lockert den Teig besser.

      Um ohne Hubbel in der Mitte zu backen, kannst du nach der Isoliermethode backen. Wie das geht, hat die Tortentante gut beschrieben: http://tortentante.blogspot.de/2009/04/kuchen-gleichmaig-backen.html

      Ich hoff, das hilft dir ein bisschen weiter!

      Viele Grüße
      Conny

  • Antworten Emilie 12. April 2017 at 16:36

    Heii braucht man den Espresso und die nussnougat für die füllung oder muss ich mir die jetzt extra kaufen LG

    • Antworten Seelenschmeichelei 14. April 2017 at 16:38

      Den Espresso könntest du weglassen, den Nuss Nougat nicht.

    Hinterlasse einen Kommentar

    zwei × 2 =