Rezepte Torten & Kuchen

{Frühlingsgefühle auf dem Tisch} Ein fabelhafter Matcha Latte Gugelhupf

3. April 2015

Holt die Kuchengabeln raus – zu Ostern kommt der Frühling auf den Tisch! Denn während ich noch darauf warte, dass es endlich draußen grün wird, hab ich das frische Frühlingsgrün heute einfach mal im Kuchen versteckt. Und zwar in Form von Matcha.

 

 

Kennt ihr? Klar, kennt ihr. Falls doch nicht: Matcha ist Grüntee, der zu allerfeinstem Pulver vermahlen wird. Mit Wasser aufgegossen und mit dem Bambusbesen Cha-Sen verrührt spielt er die Hauptrolle in der japanischen Tee-Zeremonie.

Matcha sieht nicht nur grasgrün aus, er schmeckt auch ein bisschen so. Grasig und frisch. Es lohnt sich übrigens, in eine hochwertige Qualität zu investieren – gute Matchas schmecken lieblich-süßlich und nicht so bitter wie die einfachen.

 

 

Ich mag Matcha am allerliebsten als Matcha Latte mit aufgeschäumter heißer Milch. Und heute gibt´s Matcha Latte einfach mal zum Anbeißen. Als Gugelhupf. Zur Feier des Tages ist auch noch ein ordentlicher Schuss Rum in den Teig gehüpft.

 

 

Das Ergebnis? Ein herrlich unkomplizierter Gugelhupf, der schnell gemacht ist und eine Menge hermacht. Ob auf dem Ostertisch. Oder einfach so.

 

 

 

Rezept für Matcha Latte Gugelhupf



375g Dinkelmehl Typ 630
4 Eier
250g weiche Butter plus etwas für die Form
240g Zucker
250ml Milch
4 Esslöffel Rum
1 Esslöffel Matcha Pulver
1 Päckchen Backpulver
Das Mark einer Vanilleschote
Eine Prise Salz
Puderzucker nach Belieben


Eine Gugelhupf Form gut ausfetten. Den Ofen auf 175° Umluft vorheizen.


Mehl, Salz & Backpulver mischen.


Butter, Vanillemark und Zucker weißschaumig schlagen. Das dauert gute fünf Minuten. Dann nacheinander die Eier dazu geben. Jedes Ei sollte gut mit der Butter-Zucker-Mischung verbunden sein, bevor du das nächste dazu gibst.


Jetzt löffelweise die Mehlmischung, Milch und Rum zum Teig geben, nur solange verrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. 


Gut die Hälfte der Masse in die Gugelhupfform geben. Über den restlichen Teig das Matchapulver sieben und gut verrühren. Die Matcha-Masse ebenfalls in die Form geben. Mit einer Gabel oder einem Holzstäbchen spiralförmig marmorieren.


Ab in den Ofen, 175° Umluft für 50 bis 55 Minuten. Die Stäbchenprobe verrät, ob der Kuchen fertig ist. Etwas abkühlen lassen, auf eine Kuchenplatte stürzen und vollständig auskühlen lassen, bevor du den Gugelhupf mit Puderzucker bestreust.


Zum allerersten Mal seit Jahren haben der Lieblingsgatte und ich Ostern nichts, aber auch gar nichts vor. Keine Wochenend-Reisen, keine Brunch-Einladungen, kein Ostereier-Suchen. Und wisst ihr was? Ich find´s herrlich. Ich hätte es herrlich gefunden, hätten wir nicht seit einer Woche einen formidablen Wasserschaden in der Wohnung. Joa. Ruhige Feiertage fallen also aus. Ich stell dann mal wieder den Bautrockner an.

Habt schöne Ostern und lasst es euch gut gehen.
Conny

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten Ariana Röthlisberger 3. April 2015 at 7:56

    Auf die Idee Matcha zum Backen zu verwenden wäre ich jetzt nicht gekommen – aber das sieht so lecker aus, dass ich es unbedingt einmal versuchen muss 🙂
    Liebe Grüsse und ich hoffe, der Wasserschaden ist bald behoben!
    Ariana

  • Antworten Mara 3. April 2015 at 8:06

    Gott, ich will ein Stück von diesem Kuchen! Er ist grün! GRÜN! Sieht sooo genial und lecker aus! 🙂

  • Antworten Denise 3. April 2015 at 8:46

    Ich lieeebe Matcha! Habe vor längerer Zeit mal einen Matcha-Marmorkuchen gebacken. Wenn ich deine Bilder so sehe….Ich glaube es wird dringend mal wieder Zeit 🙂
    Hab einen schönen Tag!

    Liebe Grüße,
    Denise

  • Antworten Tammy 4. April 2015 at 18:12

    Och nee, so ein Mist mit dem Wasserschaden. Trotzdem ein schönes und ruhiges Osterfest! Deine Bilder sind mal wieder wunderschön geworden.

  • Antworten Tonkabohne Sabine 5. April 2015 at 19:15

    Liebe Conny,
    Ein Prachtstück von einem Kuchen.
    Die Farbe ist der Hammer 🙂
    Ich liebe Matcha…
    Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes Osterfest,
    Sabine

  • Antworten Sarah Frei 14. April 2015 at 6:51

    Großartig! Das sieht lecker aus. Und was für eine wunderschöne Bilder . Ehrfürchtig Rezept , muss ich sagen .

  • Hinterlasse einen Kommentar

    4 + 20 =