Fisch & Fleisch Rezepte

Eine orientalische Pizza mit Merguez-Meatballs und viel Gemüse. Lowcarb und mit Blumenkohl-Teig. Echt jetzt!

22. Februar 2015

„Heute mach ich mal ´ne Pizza.“ Der Lieblingsgatte kann sein Glück noch gar nicht so richtig fassen, da fahre ich auch schon fort: „Die wird total gesund. Lowcarb! Mit einem Teig aus Blumenkohl!“ Schwupps – schon ist das Leuchten aus den Augen des Gatten verschwunden. Seine weitere Reaktion fällt – sagen wir mal – minimalistisch aus. In Form einer argwöhnisch hochgezogenen Augenbraue. Weiß er doch, dass mein Blogpost sein Abendessen sein wird. Ich glaube, er hat insgeheim gleich mal die Seite des örtlichen Pizzadealers seines Vertrauens aufgerufen – nur für den Fall, dass sich das Experiment Blumenkohlpizza als kulinarisches Waterloo heraus stellen sollte.

Rezepte für Blumenkohlteige gibt´s ja seit einiger Zeit zuhauf im Netz. Das Prinzip ist immer ähnlich: Gehäckselter Blumenkohl wird mit Käse und Ei vermengt. Der Unterschied liegt im Detail. Die einen verwenden den Blumenkohl roh, ich hab mich für eine Variante entschieden, bei der der Blumenkohl erst gegart und dann die überschüssige Flüssigkeit heraus gepresst wird. Das hat in meinen Augen den Vorteil, dass der Teig fester und „teigähnlicher“ wird. Wichtig ist dann noch, dass der Blumenkohlteig gut vorgebacken wird, bevor man ihn belegt. Und: Ich würde keine zu flüssigen Saucen verwenden, das weicht den Teig unnötig durch.

Damit es nicht zu gesund wird, ist neben Paprika, Zucchini, roten Zwiebeln, Pinienkernen und Feta eine ansehnliche Menge Merguez-Meatballs auf meine Pizza gewandert. 

Und das Blumenkohlpizza-Fazit? Lecker war´s! Und wiederholenswert. Dann unbedingt einmal als Blumenkohl Capricciosa. Hier kommt aber erst mal das Rezept für die orientalische Variante. 

Rezept für eine orientalische Lowcarb Pizza aus Blumenkohlteig. Mit Merguez-Bällchen, Feta und Gemüse.

Für den Teig
1 mittelgroßer Blumenkohl
60g geriebener Parmesan
1 Ei
Je eine Prise Meersalz, Pfeffer und Pimenton de la Vera (oder anderes Paprikapulver)

Für die Sauce
2 Esslöffel Tomatenmark
1/2 Teelöffel Harissa
1 Prise Raz el Hanout
1 Schuss bestes Olivenöl

Für den Belag
1 große Merguez
1 rote Zwiebel
1/2 gelbe Paprika
1/4 gelbe Zucchini
1/2 Ur-Möhre (eine normale orangene geht natürlich auch)
5 Kirschtomaten
60g Feta
1 Esslöffel Pinienkerne
2 Stengel glatte Petersilie

Den Ofen auf 220° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Blumenkohl in Röschen teilen, waschen und trocknen. Dann in der Küchenmaschine, im Mixer oder auf der Vierkantreibe fein häckseln.

Das Blumenkohl-„Mehl“ in eine mikrowellengeeignete Schüssel geben, abdecken und 4 Minuten lang in der Mikrowelle garen. Auf ein Küchentuch geben und etwas abkühlen lassen. Dann mit Hilfe des Tuchs ordentlich auswringen und die überschüssige Flüssigkeit ablaufen lassen. 

Den Blumenkohl zurück in eine Schüssel geben und mit Parmesan, dem Ei und den Gewürzen vermengen. 

Den Teig auf ein Backpapier geben und mit den Händen zu einem dünnen runden Pizzafladen formen. Dabei schön festdrücken, damit der Teig gut zusammen hält. Ab in den Ofen und 15 bis 20 Minuten lang backen, bis der Teig goldbraun ist.

In der Zwischenzeit Belag und Sauce vorbereiten: Die Merguez aus dem Darm drücken und zu kleinen Bällchen formen. Paprika und Zwiebel in Ringe schneiden. Die Tomaten vierteln. Mit dem Sparschäler dünne Scheiben Zucchini abschneiden. Den Feta zerkrümeln. Die Petersilie hacken.

Die Zutaten für die Sauce verrühren.

Nach der Vorbackzeit die Pizza aus dem Ofen holen. Mit Tomatensauce bestreichen und mit Feta, Merguez-Bällchen, Gemüse und Pinienkernen belegen. Zurück in den Ofen und nochmal 15 Minuten backen. Die fertige Pizza mit der gehackten Petersilie bestreuen.

Habt ihr schon mal mit Blumenkohlteig experimentiert? 

Fragt mit pizzaseligen Grüßen
Conny

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  • Antworten KochBock 28. Februar 2015 at 18:32

    Is(s)t mal was anderes ;-)! Tolle Idee jedenfalls! Beste Grüße vom Münchner KochBock!

  • Antworten Andrea Pircher 10. März 2015 at 10:39

    echt beeindruckend! hab ich noch nie gehört! klingt spannend.
    wieder so traumhafte bilder hast du….
    alles liebe aus südtirol
    andrea

  • Antworten Ina 10. März 2015 at 20:15

    die sieht ja grandios aus 😀 wenn das nicht so viel aufwand wäre würd ich die SOFORT mal machen…

  • Antworten Andrea 21. Oktober 2015 at 20:29

    Liebe Conny,
    Vielen Dank, für eine unglaublich leckere Bereicherung unseres Speiseplans! Sehr lecker und vom Aufwand durchaus zu schaffen. Sogar mein ach so skeptischer Mann war begeistert. Nochmals vielen Dank für das super Rezept und ich freue mich schon darauf einige Deiner anderen Rezepte auszuprobieren .

    Liebe Grüße Andrea

    • Antworten Seelenschmeichelei 22. Oktober 2015 at 10:14

      Ha! Diese skeptischen Männer begeistern ist doch immer klasse, oder?
      Wie toll, dass es euch geschmeckt hat, ich freu mich sehr.
      Liebe Grüße
      Conny

    Hinterlasse einen Kommentar

    10 − fünf =