Asiatisch Fisch & Fleisch Rezepte

{Holymoly, was für ein Gewinnspiel} Kurumba Curry mit Thunfisch, Papaya und Kokos

1. Juli 2013

Dass ich einen klitzekleinen Maledivenknall habe, konntet ihr ja schon hier, hier und hier nachlesen. Und jetzt kommt die liebe Jeanny von Zuckerzimtundliebe mit diesem fabelhaften Gewinnspiel daher. Zu gewinnen gibt es doch tatsächlich einen Aufenthalt im Kurumba Maldives Resort.

Holymoly. Da blieb mir ja gar nichts anderes übrig, als mich flugs in die Küche zu verziehen und an einem leckeren Kokos-Rezept zu basteln. Nichts Süßes sollte es sein. Sondern etwas, das von den Malediven inspiriert ist. Mit Zutaten, die in die Region passen. Oder aus der Region kommen.

 

Herausgekommen ist ein duftendes Curry, inspiriert von den wunderbaren Thunfisch-Currys, die ich auf den Malediven schon gegessen habe. In mein Curry hüpfen – neben der namensgebenden Kokosnuss – frischer Thunfisch (am besten aus nachhaltiger Fischerei) und eine saftig-süße Papaya. Dazu Currypaste, Kaffir-Limettenblätter und Koriander (und Thai-Basilikum, zugegebenermaßen. Aber das hat nicht mehr in diese hübsche K-Alliteration gepasst).

 

 

 

Fragrant Kurumba Curry
Coco/Tuna/Papaya

500 g Thunfisch in Sashimi Qualität
300 ml Kokosmilch
1 große Papaya, am besten Flugpapaya
400 g Kirschtomaten
1,5 – 2 Esslöffel rote Panang Currypaste, je nach Schärfe-Empfinden
2-3 Esslöffel Fischsauce
4 Kaffir-Limettenblätter
1 Stengel Zitronengras
1 Esslöffel gehackter Koriander
1 Esslöffel gehacktes Thai-Basilikum
1 Teelöffel Sesamöl
Der Saft einer Limette
Etwas brauner Zucker
Schneidet den Thunfisch in Würfel von etwa 3 cm Kantenlänge.
Überbrüht die Kirschtomaten mit kochendem Wasser, lasst sie etwa 15-20 Sekunden darin liegen und schreckt sie dann in Eiswasser ab. Dann die Kirschtomaten ausziehen. Vulgo: Die Schale abpulen.
Halbiert die Papaya und schabt die Kerne mit einem Löffel heraus. Jetzt stecht ihr aus der einen Hälfte mit einem Parisienne-Löffel (<- neudeutsch für: Kugelausstecher) kleine Papayakugeln aus. Kleinschneiden ginge natürlich auch. Aber wir sind ja hier bei einem Gewinnspiel und da wird mit allen Tricks gearbeitet, jawollja. Die andere Papaya Hälfte wandert in den Mixer und wird zusammen mit einem Schluck Wasser püriert. Es sollten jetzt etwa 300 ml Papaya-Püree sein.
Erhitzt das Sesamöl im Wok, gebt die Currypaste dazu und bratet sie an, bis sie duftet. Mit der Kokosmilch ablöschen. Jetzt wandern in den Wok: Das Papayapüree, die Fischsauce, die Kaffir-Limettenblätter, das angequetschte Zitronengras. Aufkochen und ein paar Minütchen vor sich hin simmern lassen.
Reduziert die Hitze und gebt die Tomaten und die Papayabällchen dazu. Zu guter Letzt wandert nun der Thunfisch ins Curry. Er soll innen roh bleiben – also nur so lange im Curry ziehen lassen, bis er sich außen verfärbt hat.
Fischt die Kaffir-Limettenblätter und das Zitronengras heraus und schmeckt das Curry mit Limettensaft, Fischsauce und vielleicht etwas braunem Zucker ab. Zu guter Letzt üppig mit Thai Basilikum und Koriander bestreuen. Und ein bisschen an die Malediven denken. 

 

 

 

 

Dazu eine Schale Duftreis und ein Glas gut gekühlter Sauvignon Blanc – und man könnte meinen, man sitze Abends am Strand und könnte die Zehen in den noch warmen Sand bohren.

Vakivelanee heißt übrigens „Auf Wiedersehen“ auf Dhivehi, der Sprache der Malediver. Ich schwelge jetzt noch ein bisschen in Erinnerungen und freu mich auf ein Wiedersehen mit dem zauberhaftesten Flecken Erde ever. Irgendwann.

 

Wer bei Jeannys „Kokos und weg“ Gewinnspiel mitmachen will, hat noch bis zum 5. Juli Zeit. Also hopp, hopp, nix wie ab in die Küche. Die entstandenen Leckereien sind bei Pinterest zu finden… sieht das nicht alles oberköstlich aus aus?

Genießt den Tag! Und träumt ein bisschen von puderzuckerweißen Sänden, türkisblauen Lagunen und knallebunten Fischen.

Das könnte dir auch gefallen

16 Kommentare

  • Antworten Jeanny 1. Juli 2013 at 18:33

    Liebe Conny, das sieht grandios lecker aus <3 Passt das auch zu Rhabarber-Schorle? Ja, gell 🙂 Wunderschöne Fotos, machen Lust auf den Ozean <3

    XOXO,
    Jeanny

  • Antworten p-moments 1. Juli 2013 at 19:11

    Das Rezept klingt ja super und sieht auch so aus…
    Und nicht nur das, auch das Geschirr, die Fotos und der
    Rest sind im Malediven Stil…

    Einfach köstlich!

    Lieben Gruß,
    edina.

    • Antworten Seelenschmeichelei 2. Juli 2013 at 7:57

      Und eigentlich kann man so ein Foto auch NUUUUUR auf den Malediven schießen. :-))
      Danke für deine lieben Worte!

      Hab nen wunderbaren Tag
      Conny

  • Antworten ElbLuft und Liebe 1. Juli 2013 at 19:38

    oh, bei diesem gewonnspiel muss ich auch gleich mal vorbeischauen.
    diese blaue schüssel habe ich auch. die ist von butlers, oder!? soooo schöööön.
    herzallerliebst
    ANNi

    • Antworten Seelenschmeichelei 2. Juli 2013 at 7:56

      Gnihihi, ertappt, Butler´s stimmt. Seit ich die ganz spontan am Samstag erstanden hab (ungeplantes ich-hab-ja-gar-kein-geschirr-und-brauch-driiiiiiingend-ein-bis-fünf-schälchen-fürs-curry-shopping) seh ich die ganz viel in Blogs.

      Sonnige Grüße
      Conny

  • Antworten Ariana 2. Juli 2013 at 7:07

    Das Rezept sieht fantastisch aus – und inspiriert richtig zum Nachkochen. Papaya habe ich noch nie in einen Curry gemixt – ich bin aber schon gespannt, wie das schmeckt.
    Liebe Grüsse
    Ariana

  • Antworten Karin 2. Juli 2013 at 9:00

    Hallo Conny,

    ich hoffe du gewinnst mit diesem tollen Rezept! Ich würde es dir sehr gönnen :o)

    Ich habe heute Morgen das No Knead Bread gebacken. Ein Traum! Hab gleich einen kleinen Post darüber verfasst, falls du mal schauen magst.

    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag!
    Karin

  • Antworten Manu 2. Juli 2013 at 12:20

    Die Bilder so wie das Rezept sind ja fantastisch!!!!! Wunderbar *g* Da kann ich mich ja mit meinem Kurumba Gratin verstecken hihihi
    Wusste, dass Curry dort ziemlich beliebt ist, aber ich mag das halt nicht soooooooooo gerne 🙂
    Liebe Grüße, manu

    • Antworten Seelenschmeichelei 5. Juli 2013 at 7:26

      Also ich finde, du könntest dein Kurumba Gratin in meinem Bauch verstecken. Das sieht superlecker aus und ich würd am liebsten alles ausschlecken.
      Auch liebe Grüße!

    • Antworten Manu 7. August 2013 at 13:03

      Danke, das ist lieb 🙂 Ich bin schon sehr gespannt, wer gewinnen wird! Lt Zuckerzimtundliebe gibt's bald eine Entscheidung 🙂
      Darf ich dich fragen, welche Schrift du für dein Bild (bzw bei den meisten Bildern) verwendet hast? Gefällt mir total gut! und die Schüssel hast du von Butlers? ich war am FR dort, aber dort war schon so gut wie alles ausverkauft von der Serie. Echt schade 🙁 Wünsche dir noch einen schönen nachmittag, lg Manu

  • Antworten Nicest Things 4. Juli 2013 at 22:30

    Conny, deine Fotos könnte ich ja immer mit den Augen abschlecken! Die sind so fluffig und haben diese geniale Tiefenunschärfe… hmm, find ich bei dir sogar besser als mit meinem geliebten Tamron f/2.8 90mm. Du machst mir gerade wieder sehr Lust auf ein neues Objektiv 🙂

    Haha, und was das Butlers-Geschirr angeht, müssen wir jetzt mal so ganz cool "check" machen – weißt du, wie? Das habe ich neulich von einem kleinen Mädel gelernt, pass auf: Du machst ne Faust, ich mach ne Faust. Wir kneifen cool die Augen zusammen, stoßen die Fäuste mit den Streckseiten der Fingergrundglieder aneinander und sagen: "Cheeeck". Oder kanntest du das schon? 😀 Jedenfalls hatte ich damals für den Thai Chicken Satay Post ebenfalls einen panischen Einkauf dieser Butlers-Geschirrserie getätigt! Man braucht ja schließlich die passenden Foodprops, nech. Und bessere hättest du hierfür echt nicht aussuchen können, das Foodstyling ist sooo ein Volltreffer! Oh und dann bist du auch noch richtiger Maledivenprofi!! Hoffentlich gewinnst du, ich drück dir ganz arg die Daumen.

    Alles Liebe

    Vera

    PS: Ja, die Drehtische kenn ich! Und mein Objektiv war auch schon mal im Cheesecake. Weil ich zu nah dran ging – da hatte ich dann meine Tiefenunschärfe 😀

    • Antworten Eliza 1. August 2013 at 20:15

      Also was das Geschirr angeht,da kann ich nur beipflichten – wunderschön! Gibt es das denn noch bei Butlers zu kaufen?

      Danke für die Info und liebe Grüße.
      Eliza

    • Antworten Eliza 1. August 2013 at 20:23

      Also was das Geschirr angeht,da kann ich nur beipflichten – wunderschön! Gibt es das denn noch bei Butlers zu kaufen?

      Danke für die Info und liebe Grüße.
      Eliza

  • Antworten Jasmin 8. Juli 2013 at 10:44

    Sieht richtig lecker aus!

  • Hinterlasse einen Kommentar

    5 × eins =