Rezepte Salate & Suppen

{Feines zum Advent} Schwarzwurzelsuppe mit Trüffelöl und Langostinos

23. November 2013

Es gibt Gemüsesorten, die hab ich einfach nicht auf dem Zettel. Schwarzwurzeln sind so ein Gemüse. Ich esse sie richtig gern. Hab sie aber noch nie eigenhändig zubereitet. Soooo schwer kann´s ja nicht sein, dachte ich mir also, als ich neulich genauso hungrig wie unschlüssig im Supermarkt stand (<- nein, auch ich Foodblogerette kaufen nicht nur auf Wochenmärkten ein, denn die haben abends um Acht, wenn ich Feierabend hab, längst selbigen gemacht). Und siehe da – Schwarzwurzeln eignen sich ganz wunderbar für ein festliches Süppchen, das herrlich schmeckt. Und gleichzeitig easypeasy gemacht ist.

 

Wer Schwarzwurzeln kauft, der tut gut daran, auch ein Paket Einmalhandschuhe mit in den Einkaufswagen zu werfen. Beim Schälen verlieren die Wurzeln nämlich eine klebrige Flüssigkeit, die mit schälenden Fingern eine viel zu innige Verbindung eingeht. Nach dem Schälen weiß man dann auch, warum Schwarzwurzeln auch „Winterspargel“ genannt werden. Geschält sehen sie aus wie Spargel. Und ein bisschen schmecken sie auch so.

 

 

Zum feinen Aroma der Schwarzwurzeln passt Seafood ganz besonders gut. Ich hab das Süppchen daher mit ein paar Kaisergranate (auch Langostinos genannt) gepimpt. Garnelen würden auch gut passen. Oder Nordseekrabben. Oder die ein oder andere Jacobsmuschel.

 

Und wenn´s dann richtig schick werden soll – zum Beispiel in der Weihnachtszeit –  dann träufelt man noch einen Hauch Trüffelöl über die fertige Suppe. Die kleine Investition in ein gutes Trüffelöl lohnt sich immer, find ich. Es hält ewig. Und ist ein tolles Geschmacksupgrade für ganz viele Gerichte (probiert zum Beispiel mal simple Spaghetti mit Trüffelöl und etwas Pecorino. Himmlisch! Oder auch eine Kartoffelsuppe mit ein paar Tropfen Trüffelöl.). Jetzt aber erst mal zum Rezept für das Schwarzwurzelsüppchen:

 

Schwarzwurzelsüppchen für Zwei

500g Schwarzwurzeln
Zwei Schalotten
100g Kochsahne
250ml Milch
150ml Wasser
Ein guter Schuss Weißwein
Ein Esslöffel Butter
Fleur de Sel
Frisch gemahlener Pfeffer
Eine Prise Zucker
Ein paar Tropfen Trüffelöl
Eine Zitrone
200g Kaisergranat, auch Langostinos genannt
In einer Schüssel Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone mischen.
Die Schwarzwurzeln mit dem Sparschäler schälen, dabei am besten Einmalhandschuhe tragen. Die Wurzeln schnell ins Zitronenwasser legen, damit sie sich nicht verfärben.
Die Schalotten würfeln, die Schwarzwurzeln in 1-2 cm lange Stücke schneiden.
In einem Topf die Butter zerlassen und die Schalotten darin andünsten, ohne dass sie Farbe nehmen. Die Schwarzwurzeln dazu geben, kurz mitdünsten und dann mit Wein ablöschen. Reduzieren lassen und dann mit Sahne, Milch und Wasser aufgießen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
Ein halbes Stündchen lang köcheln lassen, bis die Schwarzwurzeln weich sind.
Im Mixer fein pürieren, zurück in den Topf geben und abschmecken.
Die Langostinos mit etwa Butter in einer Pfanne anbraten.
Zum Anrichten die Suppe in einen Teller geben, die Kaisergranate in die Mitte setzen und das Ganze mit ein paar Tropfen Trüffelöl krönen. Schwarzen Pfeffer darüber – fertig.

 

 

 

Ein schnell gemachtes Süppchen, das gleichzeitig unglaublich viel hermacht. Perfekt für´s weihnachtliche Candle Light Dinner mit dem Liebsten. Oder einen schicken Adventssonntag – wenn´s nach dem Plätzchen- und Stollengelage noch etwas kleines Herzhaftes sein soll.

Genießt den Tag!

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten diefahrradfrau 26. November 2013 at 19:00

    Schwarzwurzeln, lecker! Sind ja ein wenig aus der Mode gekommen, aber ich liebe sie!
    Liebe Grüße

  • Antworten Mick 29. Januar 2015 at 23:29

    Salsify: habe ich hier in den USA nur in der Dose gefunden. Ich liebe Schwarzwurzeln… das Rezept probier ich aus. Sieht herrlich aus.

  • Hinterlasse einen Kommentar

    fünfzehn − zwölf =