Fisch & Fleisch Rezepte

{Feiertagsleckerei} Lamm im Strudelteig mit Portwein-Cranberries

27. Dezember 2013

 

Wer sagt, dass man Päckchen immer unter den Christbaum legen muss? Bei mir liegen sie heute nicht unterm Baum, sondern auf dem Teller. Im knusprigen Filoteig verbirgt sich ein rosa gebratenes Lammfilet, umhüllt von fruchtig-süßen Portwein-Cranberries. Zusammen mit einem Feldsalat gäbe das eine ganz und gar formidable Vorspeise für ein Silvester-Menü ab. Oder eine herzhafte kleine Abendleckerei an Tagen, an denen man sich nachmittags schon den Bauch mit Stollen und Lebkuchen und Punsch gefüllt hat. Ich sag Euch, ein kleiner Winterspaziergang – und schon ist wieder Platz für das Lamm im Strudelteig.

 

 

 

 

 

 

Am allerliebsten hätte ich Schwarzwurzeln dazu gemacht. Aber die waren aus. Und so wanderte statt dessen ein Kopf Wirsing in den Einkaufswagen. Der verträgt sich auch ganz wunderbar mit dem gestrudelten Lamm. Nur kurz in der Pfanne geschwenkt, mit etwas Sahne abgelöscht und mit Vanille und einem Schuss Zitronensaft aromatisiert. Für ein Bild hat´s leider nicht mehr gelangt – es war einfach schon zu dunkel. Sogar draußen auf dem Balkon.

 

Lamm im Studelteig (als Vorspeise für Vier)

Vier Lammfilets
Acht Blätter Filoteig
Ein verquirltes Ei
Fleur de Sel und Pfeffer aus der Mühle
Je zwei Zweige Rosmarin und Thymian
Zwei Knoblauchzehen
Etwas Öl zum Anbraten
Eine Schalotte
125g getrocknete Cranberries
Zwei Esslöffel guter Balsamico
150 ml Portwein (wer keinen Alkohol mag, nimmt roten Traubensaft oder Sauerkirschsaft)
50 ml Rotwein
Ein Teelöffel Zucker
Ein Lorbeerblatt
Die Schalotte schälen und ganz fein würfeln. In etwas Öl anschwitzen, dann den Zucker dazu geben und hellbraun karamellisieren lassen. Mit dem Balsamico ablöschen und die Flüssigkeit fast ganz verkochen lassen. Dann mit Portwein und Rotwein aufgießen und die Cranberries sowie das Lorbeerblatt dazu geben. Etwa zehn bis fünfzehn Minuten köcheln lassen, bis die Portwein Cranberries eingekocht sind.
Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Knoblauchzehen andrücken. Mit Rosmarin und Thymian in die Pfanne geben, dann die Lammfilets dazu legen und von allen Seiten scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und aus der Pfanne nehmen.
Je zwei Blätter Filoteig aufeinander legen. Darauf jeweils eine dünne Schicht Portwein-Cranberries streichen und ein Lammfilet darauf legen. Zu einem Päckchen aufrollen und auf mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Auf die Art verpackt ihr alle Lammfilets im Filoteig. Dann alle Päckchen mit Ei bestreichen – und ab damit in den Ofen. 150° Umluft, etwa fünfzehn Minuten.

 

Wie verbringt ihr die Tage zwischen Weihnachten und Sylvester? Was ihr auch macht – genießt die Zeit!

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten Raspberrysue 27. Dezember 2013 at 9:42

    Uuui, das sieht super aus! Zufällig gab es bei uns heute auch Pilopäckchen, aber mit Garnelene und Erdnuss gefüllt. Das mit dem Lamm muss ich mir merken, sieht klasse aus! Liebe Grüße

    • Antworten Seelenschmeichelei 28. Dezember 2013 at 1:24

      Mmmh, Garnelen und Erdnuss klingt auch köstlich. Danke für den Tipp!
      Liebe Grüße
      Conny

  • Antworten Tina Tausendschoen 28. Dezember 2013 at 18:21

    Sooooo, eigentlich wollte ich bis ins neue Jahr nüscht mehr essen… und was machst Du? Postest sooo tolle Bilder, dass ich glatt wieder Hunger bekomme 🙂
    Liebe Grüße
    Tina

  • Antworten Inga 7. September 2016 at 8:17

    Hallo liebe Conny,

    das liest sich ja wirklich ganz hervorragend – und die Bilder erst! Da bekommt man ja schon am frühen Morgen Hunger. 😉 Ich weiß auf jeden Fall, was ich am ersten Wochenende mit niedrigeren Temperaturen kochen werde!

    Cranberries liebe ich auch sehr, aber bei mir gab es sie bisher eigentlich nur im Müsli oder „so“. Bin mal gespannt, wie sie sich mit dem Portwein zusammen machen!

    Sollte übrigens jemand Wein dazu trinken wollen – mir als Laie haben beim letzten Lammgericht diese Tipps eine gute Orientierung gegeben: http://www.welcher-wein-zu.de/welcher-wein-zu-lamm/

    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Inga

  • Hinterlasse einen Kommentar

    1 × 4 =