Plätzchen, Kekse, Macarons Rezepte Süßes & Kleingebäck

{Chocolate Chunk Cookies} Mit brauner Butter, den allergrößten Schoko-Stückchen und Fleur de Sel.

20. September 2014

Mit Chocolate Cookies ist es ein bisschen wie mit Käsekuchen. Es gibt Trillarden Rezepte dafür. Alle mehr oder weniger aus denselben Zutaten. Alle mehr oder weniger simpel. Aber Unterschied und Teufel liegen im Detail. 

Nie aßen wir bessere Chocolate Cookies als in diesem kleinen Deli irgendwo auf den Outer Banks, einer lang gezogenen Inselkette vor der Küste North Carolinas. Sie waren chewy innen und knusprig an den Rändern und hatten feine Toffee- und Butterscotch-Noten. Heaven! 

By the way: Die Outer Banks und überhaupt diese Ecke der USA sind wunderschön und meine absolute Empfehlung für USA-Trips jenseits der klassischen Touren durch Kalifornien und Florida. Also nur, wenn man kilometerlange Strände und freilaufende Wildpferde und Paddelausflüge durch wildromantische Kanäle und ein kühles Bier zum Sonnenuntergang und köstlichste Crab Cakes und anderes Seafood mag, natürlich. Wenn ihr mehr über die Outer Banks wissen mögt, schreibt mir das einfach in die Kommentare – dann mach ich einen eigenen Post dafür.

Aber zurück zu den Chocolate Chip Cookies. Ich habe hier schon mal ein Rezept dafür gepostet. Die waren sehr gut. Außen schön knusprig. Aber sie waren nicht ganz so „chewy“ wie die aus den USA. Außerdem wollte ich sie etwas „herzhafter“ haben. Dafür sorgt dieses Mal das Dinkelmehl. Den Extra-Geschmacks-Kick gibt die braune Butter. Ich liebe ihren nussig-karamelligen Geschmack. Und er passt so wunderbar zum klitzekleinen Shot Espresso, der ebenfalls in den Teig wandert. Man schmeckt den Kaffee nicht raus, er macht das Aroma nur irgendwie runder. Und die dritte Cookie-Geschmacksbombe ist – wie so oft – eine ordentliche Prise Fleur de Sel. Im Teig und obendrauf. Ach. Ich bin im Cookie-Himmel.

Der Gatte findet übrigens die Konsistenz der Cookies sensationell. Behauptet aber im Gegensatz zu mir steif und fest, dass sie ganz anders schmecken als in den USA. Ich habe ihn darauf hingewiesen, dass er mir zwingend einen USA-Flug spendieren muss, damit wir das abschließend klären können.

Chocolate Chip Cookies (10 bis 12 Stück)



200g Dinkelmehl, ich nehme je zur Hälfte Type 1050 und 630
110g dunkle Lieblingsschokolade
120g Butter
130g Rohrohrzucker, z. B. Muskovado
50g weißer Zucker
1 Ei
Das Mark einer Vanilleschote
20ml starker Espresso
1/4 Teelöffel Fleur de Sel und etwas extra zum Bestreuen der Cookies
1 Teelöffel Backpulver


Gebt die Butter in einen kleinen Topf und bräunt sie langsam bei kleiner Hitze. Vorsicht, das spritzt. Sobald sie duftet und braun wird, nehmt ihr sie vom Herd, füllt sie in eine Schüssel und stellt sie in den Kühlschrank. Sie soll nur abkühlen, nicht fest werden.


Hackt die Schokolade grob durch. 


Vermischt Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillemark und Salz. Jetzt gebt ihr die Butter, das Ei und den Espresso dazu und mixt es mit dem Handrührer oder der Küchenmaschine durch. Nicht zu lange, nur bis ein einigermaßen geschmeidiger Teig entstanden ist.


Nun rührt ihr noch die Schokolade in den Teig. Um die Cookies zu formen, leistet ein Eisportionierer allerbeste Hilfe. Gebt jeweils eine kleine Kugel Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und drückt die Cookies etwas flach. Dann heißt es: Geduld haben: Deckt die Rohlinge mit Frischhaltefolie ab. Und stellt sie in den Kühlschrank. Mindestens eine Stunde. Aber auch gern über Nacht. Insgesamt bis zu 72 Stunden lang. Je länger, desto besser werden Geschmack und Textur des Teigs.


Nach der Ruhezeit heizt ihr den Ofen auf 175° Umluft vor. Ab in den Ofen – für 8 bis 12 Minuten. Die Cookies sollen an den Rändern leicht braun werden. Holt die fertigen Cookies aus dem Ofen und bestreut sie mit einer ordentlichen Prise Fleur de Sel. Dann lasst ihr sie auf einem Rost abkühlen.

Verratet ihr mir eure Lieblingsrezepte für Cookies?

Hab das allerschönste Wochenende
Conny

Das könnte dir auch gefallen

11 Kommentare

  • Antworten schokohimmel 21. September 2014 at 5:32

    Hallo Conny, deine Variante sieht ja schon mal sehr lecker aus. Mit Espresso und leicht salzig – mmhhhh! Ich persönlich fand dieses Rezept bisher weltklasse, für richtige Schoko-Cookies: http://schokohimmel.wordpress.com/2013/09/27/absolut-geniale-schokoladen-walnuss-cookies/ Schau gern mal vorbei…
    … und in die USA würde ich zu Testzwecken auch fliegen 😀

  • Antworten Mara 21. September 2014 at 8:27

    Die sehen toll aus! Ich liebe ja eh alles, wo Espresso drin ist 😀
    Und einen Post über die Outer Banks fände ich klasse! Eine Freundin und ich wollen nach dem Abi nach Neuseeland und überlegen, mit dem 'Round the World' Ticket auf dem Rückweg noch einen Abstecher nach Amerika zu machen. Für Tipps bin ich also sehr dankbar! 🙂

  • Antworten Sarah 21. September 2014 at 8:57

    Liebe Conny,
    die Cookies sehen traumhaft lecker aus! Vielen Dank für das tolle Rezept. Süß und salzig in Kombination ist einfach spitze. Da weiß ich ja, was ich bald mal zaubern werde 🙂

    Liebste Grüße von mir und einen schönen Sonntag wünsche ich dir,
    Sarah

  • Antworten Raspberrysue 21. September 2014 at 12:10

    Hallo liebe Conny, ich bin bisher noch auf der Suche nach dem perfekten Cookie-Rezept. Das mit dem Dinkelmehl ist eine tolle Idee, das mag ich auch in anderem Gebäck. Werde ich auf jeden Fall probieren. Liebe Grüße, Carina
    http://raspberrysue.wordpress.com

  • Antworten Tonkabohne Sabine 21. September 2014 at 14:58

    Liebe Conny,
    Was für wunderschöne Aufnahmen 🙂
    Damit machst Du mir sowas von den Mund wässrig…
    Ein sehr interessantes Rezept, bin schon sehr gespannt.
    Ich esse für mein Leben gerne Cookies mit weisser Schokolade, Pekannüsse und After Eight.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    • Antworten Seelenschmeichelei 22. September 2014 at 8:54

      Die Kombination klingt to-die-for, liebe Sabine!
      Überhaupt ist After Eight etwas, das ich NIE kaufen darf. Weil ich sonst ratzfatz ne ganze Packung aufgefuttert hab.

  • Antworten Whitelivingno7 22. September 2014 at 7:57

    Hallo liebe Conny,
    die sehen sooo lecker aus. werde ich definitive mal ausprobieren, denn:
    DAS Rezept habe ich leider noch nicht gefunden 🙁
    Aber vielleicht ja mit diesem 🙂
    Ohja, einen Post über die Outer Banks würde ich klasse finden!
    Liebe Grüße
    Linda

  • Antworten Tammy 22. September 2014 at 8:10

    Oh, die klingen absolut herrlich und dann die wunderschönen Bilder dazu!

  • Antworten villa nordbrise 30. September 2014 at 9:48

    Klingt super lecker! Schokolade und Salz, die Kombination braucht eigentlich keine weiteren Worte… herrlich! Was will man mehr? Geht eigentlich gar nicht besser! 🙂

    Liebe Grüße, Eve

  • Antworten Nadine Burck von Dreierlei Liebelei 1. Oktober 2014 at 8:59

    Ich möchte diese Cookies haben. Jetzt sofort! Kannst du da was drehen?

  • Hinterlasse einen Kommentar

    zwei + zehn =