Fisch & Fleisch Rezepte

{Burger deluxe} Lammburger mit karamellisierten Zwiebeln, Ziegenkäse und Chipotle-Ketchup

29. Juni 2014

Lange Jahre haben Burger ein reichlich elendes Schattendasein gefristet. Als furztrockene, aufgetaute Hackscheiben mit Häckselsalat und Gewürzgurke. Junkfood eben. Dass Burger auch ganz anders geht, das hab ich vor einigen Jahren in den USA erlebt. Frisches Fleisch – medium gegrillt. Aromatische Saucen. Und das Ganze in homemade Brioche Buns, die außen knusprig und innen weich sind. Soulfood statt Junkfood.

Mittlerweile ist der Trend zu frischen, gut gemachten Burgern auch in Deutschland angekommen. Bei uns in Hamburg scheint jede Woche ein neues Burger Joint aufzumachen. Ob Brooklyn Burger Bar am alten Fischmarkt, The Bird auf dem Kiez oder The Burger Lab in der Schanze.

 

 

Bei uns kommt heute kein klassischer Beef-Burger auf den Grill. Sondern einer aus bestem neuseeländischem Lammfleisch*. Ich liebe ja Lamm in allen Variationen (wie zum Beispiel das orientalische Lammkarree, das Lamm im Strudelteig oder das Kürbis-Kichererbsen-Curry mit Lamm). Weil es eiweißreich ist. Weil es einen Haufen guter Mineralstoffe wie Eisen und Vitamin B12 enthält. Und weil es einfach köstlich schmeckt.

Für die Burger braucht man – wer hätte das gedacht? – Lammhackfleisch. Und das ist nicht immer leicht zu bekommen. Otto Normalmetzger weigert sich gerne mal, ein Stück Lamm durch den Fleischwolf zu drehen, weil man laut Verordnung wohl für jede Sorte Fleisch einen eigenen Wolf braucht. Bei türkischen Metzgern kriegt man Lammhack ohne Probleme – mir ist das oftmals eine Spur zu fett. Deshalb dreh ich mein Lammfleisch heute selbst durch den Fleischwolf. Genauer gesagt: Eine schön magere Lammhüfte.

 

Perfekt zum aromatischen Lammfleisch passen karamellisierte Zwiebeln. Die sind easypeasy gemacht. Und übrigens auch eine sensationelle Beilage für jegliche Art von Gegrilltem.

 

Neben „süß“ verträgt sich Lamm auch hervorragend mit „scharf“. Und deshalb wird der Burgerketchup ordentlich angeschärft. Mit Chipotle-Pulver. Chipotles, das sind geräucherte Jalapenos, also Chillis. Die bekommt man hier meist als Pulver. Ich hab heute zufällig auf der Hamburger Home & Garden Lifestyle Messe einen sensationell köstlichen Chipotle Ketchup gefunden, und zwar von Stonewall Kitchen. Der ist das i-Tüpfelchen auf – oder besser gesagt: unter – den Burgern.

 

 

 

Lammburger (4 Personen)

750g mageres Lammhack
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
Meersalz
Grob gemörserter Pfeffer
4 große Burgerbrötchen, halbiert
1 Fleischtomate
8 Salatblätter, z. B. Römersalat
4 Scheiben Ziegengouda
4 Esslöffel karamellisierte Zwiebeln (Rezept siehe unten)
4 Esslöffel Chipotle-Ketchup. Alternativ 4 Esslöffel Lieblingsketchup mit 1 Teelöffel Chipotle Pulver oder 1 Teelöffel Cayennepfeffer aromatisieren
Das Lammhack mit Knoblauch, Salz und Pfeffer verkneten. Aus dem Hack vier gleichgroße, flache Burgerpatties formen.
Auf dem Grill erst die Burgerbrötchen von beiden Seiten rösten. Dann die Lammburger auf den Grill legen und etwa 5 Minuten grillen – dann sind sie etwa medium und schön saftig. In der letzten Minute den Ziegenkäse auf den Burger legen.
Das Burgerbrötchenunterteil mit Chipotle-Ketchup bestreichen und mit Salat und Tomatenscheiben belegen. Dann den Käseburger daraufsetzen. Die karamellisierten Zwiebeln darauf verteilen und das Burgerbrötchenoberteil darauf setzen.

Karamellisierte Zwiebeln

8 mittelgroße Zwiebeln
2 Esslöffel Butter
1 Esslöffel Zucker, zum Beispiel Bourbon Smoked Sugar
1 Teelöffel Meersalz
1 Esslöffel Balsamico
Die Zwiebeln abziehen und in feinste Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne die Butter erhitzen. Die Zwiebeln hinein geben und bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten lang braten. Dabei immer wieder umrühren. Dann Salz und Zucker hinzufügen und weitere 10 Minuten braten. Der Zucker karamellisiert dabei und verleiht den Zwiebeln ein unwiderstehliches Aroma. Zu guter Letzt den Balsamico unterrühren.

 

Noch ganz viele wunderbare Sommer-Grill-Abende wünscht

Conny

* Kooperation. Das Lammfleisch wurde mir freundlicherweise von Beef & Lamb New Zealand zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! 

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten like a piece of New York Cheesecake 29. Juni 2014 at 7:52

    OMG! Mein Mann wird ausflippen! Wahnsinnig tolles Rezept!

    Viele Grüße
    Carina

  • Antworten Heike 30. Juni 2014 at 18:35

    Nur ein Kommentar?????
    Das muss an der Fussball-WM liegen.:D
    Die Burger hören sich großartig an. Man kann sie fast schmecken, so schön hast du sie beschrieben und fotografiert.
    Ich habe erst heute Abend wieder die Klassiker bereitet, aber warum nicht mal was anderes?
    Herzlichen Dank für diese tolle Anregung!
    Liebe Grüße von Heike

  • Antworten Tonkabohne Sabine 1. Juli 2014 at 4:43

    Liebe Conny,
    Genau so sollten Burger sein 🙂
    Eine wunderbare Anleitung und wunderschöne Bilder…
    Bei uns Zuhause gibt es fast kein Schwein, dafür Lammfleisch.Wenn überhaupt Fleisch auf den Tisch kommt.
    Herzliche Urlaubsgrüsse aus der Bretagne,
    Sabinr

    • Antworten Seelenschmeichelei 1. Juli 2014 at 15:26

      Und herzliche Grüße in die Bretagne! Ich fantasiere jetzt ein paar frische Austern vor mich hin.

  • Antworten christine 2. Juli 2014 at 15:07

    Oha, in den Burger würde ich sofort reinbeißen. Wenn ich meine Augen zukneife und ganz fest dran denk' (Burger, Burger, Burger, BURGER!), vielleicht taucht er ja dann gleich neben mir auf?

    Leider nichts passiert, dann setz ich zumindest ein bookmark für dieses tolle Rezept. Bei uns gab's vor 2 Wochen auch zum ersten Mal DIY-Burger aber ganz so zufrieden war ich noch nicht mit dem Ergebnis.

    Lieben Gruß
    Christine

  • Hinterlasse einen Kommentar

    drei × 4 =