Rezepte Torten & Kuchen

{Boo!… tiful} Monster Cake und Herbst Deko ganz ohne Orange

20. Oktober 2013
 

 

Süßes oder Saures? Schnickschnack, bei mir gibt´s heute Süßes und Saures. In Form einer süßen Schoko-Chai-Torte mit sauren Gewürz-Kirschen. Klar, dass die nicht irgendwie daher kommt. Sondern im Spooky Monster Eye Look. Boo!…tiful, oder?

 

 

Die Idee mit den Monsteraugen hab ich auf übrigens The Cake Blog entdeckt und musste sie einfach nachmachen.

 

 

 

Apropos Augen. Habt ihr eigentlich eine Ahnung, wie sehr meine geleuchtet haben, als ich Eure wunderbaren Kommentare zu meinem letzten Post gelesen habe? Habt tausend Dank dafür, ich hab mich wie Bolle über Eure Worte gefreut.

 

 

Mit Orange als Halloween-Farbe hab ich´s ja nicht so – bei mir gibt´s dieses Jahr Hirsche, Geweihe und Pilze als Deko.

 

 

Süße Schoko-Chai-Torte mit sauren Gewürz-Kirschen

Für den Teig
5 Eier
250g Zucker
100g gemahlene Mandeln
225g Mehl
50g Kakaopulver
1 Päckchen Backpulver
150ml Öl
150ml Milch
3 Beutel Chai
Eine Vanilleschote
Eine Prise Salz
Die Milch aufkochen und damit den Chai aufgießen. 10 Minuten ziehen lassen.
Die Eier mit dem Zucker und dem Mark der Vanilleschote etwa 7 bis 8 Minuten lang aufschlagen, bis die Masse weiß und cremig ist.
Mehl, Mandeln, Kakaopulver, Backpulver und Salz mischen und löffelweise unter die Ei-Zucker-Masse rühren. Zu guter Letzt Milchtee und Öl untermischen.
Den Teig in zwei gefettete und gemehlte 15er Springformen geben und bei 150° Umluft etwa eine Stunde lang backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!
Für die Füllung
Ein Glas Sauerkirschen
Der Saft von zwei Limetten
Zwei gestrichene Esslöffel Speisestärke
Je ein halber Teelöffel gemahlener Kardamom und Zimt
Eine Messerspitze gemahlene Nelken und Muskatblüte
Gießt die Kirschen ab. Die Stärke mit etwas kaltem Kirschsaft glatt rühren. Den restlichen Saft in einem Töpfchen einmal aufkochen und mit der Speisestärke binden. Kirschen, Limettensaft und Gewürze dazu geben und abkühlen lassen.
So setzt ihr die Torte zusammen
Schneidet einen der Böden in der Mitte durch. Bestreicht den unteren Boden mit der Hälfte der Füllung. Setzt den zweiten Boden drauf. Gebt die zweite Hälfte der Füllung darauf. Und setzt dann den dritten Boden darauf.
Für die Dekoration
Eine Packung Oreo Kekse
Eine Packung Mini Oreos
Runde Lakritzdrops in zwei Größen
Spachtelt die Torte von allen Seiten schön dick mit der Buttercreme ein.
Die Oreos vorsichtig teilen. Und zwar am besten so, dass die Creme ohne viele Krümel an der jeweils einen Kekshälfte haften bleibt.
Drückt einen Lakritzdrop als Pupille auf eine Kekshälfte. Und klebt jeweils zwei Kekshälften mit etwas Buttercreme an der Torte fest.
Dekoriert die Torte mit so vielen Spooky Eyes wie ihr möchtet.PS: Ich hatte nicht mehr genug Swiss Meringue Buttercream eingefroren und hab daher die Torte noch mit Fondant überzogen.

 

 

Und was gibt´s bei Euch zu Halloween?

Genießt den Tag!

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Venda 20. Oktober 2013 at 12:52

    Hallo Conny,

    ich fand deine Vorstellung auch wunderbar sympathisch und deine Fotos großartig! 🙂 Ich hab mich in ein paar Punkten wiedererkannt, vor allem bei der Liebe zu Hamburg, dem Ende-vom-Buch lesen (naja, ich schau zumindest immer mal nach, ob die Hauptfigur auf der letzten Seite noch lebt – sonst ist es machmal einfach zu spannend) und beim Yoga. 🙂

    Die Geschmackskombination aus Chai, Kirschen und den orientalischen Gewürzen klingt total interessant – wird direkt weggespeichert.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag! 🙂

    Venda

  • Antworten Nicest Things 25. Oktober 2013 at 0:13

    Booo! Endlich komme ich mal wieder dazu, dir zu schreiben. Mensch Conny, bist du eine Hübsche! Ich glaube, ich hatte bem Fotos gucken ein Gesicht wie deine tolle Torte hier – mit so ganz großen, weit aufgerissenene Augen 😉 Ach und bei der Halloweendeko können wir uns grad die Hand geben. Orange kommt uns ja auch gaaar nicht ins Haus. Umso wunderbarer finde ich deine Deko – total schlicht und reduziert, aber sie macht ordentlich Stimmung. Die gewundenen Zweige, ist das Hasel? Sieht perfekt subtil spooky aus!

    Und vielen Dank für den Tipp mit der Swiss Meringue Buttercream – scheint genau das zu sein, was ich suche. Ein bisschen besser war ja schon Palmin soft, aber immer noch nicht so ganz das Wahre 😉

    Alles Liebe

    Vera

  • Hinterlasse einen Kommentar

    5 × 1 =