Rezepte Tartes & Pies

{Beschwipste Weihnachten} Caramelized Eggnog Tarte

22. Dezember 2013

 

Was bei uns der Glühwein ist, ist in den USA der Eggnog. The Weihnachtsgetränk. Ein cremiger Punsch aus Eiern, Milch, Sahne, Zucker und ordentlich Rum oder Brandy. Abgeschmeckt mit Piment und Muskatnuss. Traditionell kalt serviert – oder warm, dann heißt er „Tom and Jerry“. Es gibt übrigens Menschen, die meinen, Weihnachten würde nur deshalb gefeiert, damit alle einen guten Grund haben, ordentlich „Tom and Jerry“ zu trinken.

 

Heute kommt der Eggnog mal in Form einer knusprigen Tarte daher. Die wäre ein ganz und gar famoser Abschluss eines Weihnachtsmenüs. Oder eine weihnachtliche Stollen-Alternative zum Nachmittagstee an den Feiertagen.

 

 

 

 

Caramelized Eggnog Tarte

Für den Teig

250g Dinkelmehl
110g kalte Butter
1 Ei
4 Esslöffel eiskaltes Wasser
1 Prise Salz
Die kalte Butter in Stückchen schneiden und mit Mehl, Ei, Wasser und Salz rasch zu einem Mürbteig verkneten. In Frischhaltefolie packen und ein Stündchen im Kühlschrank ruhen lassen.
Dann den Teig auswellen und eine rechteckige Tarteform (am besten mit Hebeboden) damit auslegen.
Mit Backpapier bedecken und dann eine Packung Trockenlinsen oder Erbsen darauf verteilen. Ab in den Ofen zum blindbacken. 175° Umluft, eine Viertelstunde. Dann Linsen und Backpapier entfernen und auskühlen lassen.

Für die Füllung

100ml Sahne
100ml Milch
2 Esslöffel Stärke
3 Eier
100g Zucker
50ml Rum
1/2 TL Muskatnuss
5 Pimentkörner
1 Vanilleschote

Zum Karamellisieren

Ein paar Teelöffel Zucker
Die Vanilleschote halbieren und das Mark herausschaben. Die Pimentkörner mit einem Messerrücken zerstoßen. Die Muskatnuss reiben. Alles zusammen mit der Milch und dem Rum in einen kleinen Topf geben, aufkochen lassen und eine gute halbe Stunde ziehen lassen.
Die Sahne steif schlagen.
Eier und Zucker verrühren. Überm Wasserbad erhitzen, bis die Masse anfängt, einzudicken.
Die Rum-Gewürz-Milch abseihen, mit der Stärke vermischen, nochmals aufkochen und dann in einem dünnen Strahl zur Eimasse gießen. Dabei immer weiter schlagen. Und zu guter Letzt die geschlagene Sahne unterheben.
Die Eggnog-Masse auf dem Tarteboden verteilen. Wieder ab damit in den Ofen, 150°, etwa 30 Minuten. In der Form auskühlen lassen, dann vorsichtig heraus nehmen.
Dünn mit Zucker bestreuen und mit einem Brûleé-Brenner karamellisieren. 

 

 

 

Ich schnapp mir jetzt eine Decke und dreh die Heizung hoch. Meine „Declaration of Schietwetter-Indepencence“ aka Tageslichtlampe will nämlich gerade wieder mal nicht so, wie ich will. Und so musste ich am kürzesten Tag des Jahres auf dem Balkon fotografieren, um wenigstens halbwegs vernünftiges Licht zu haben. Und – Überraschung – da draußen ist´s ganz schön kalt, wenn man auf Socken rumläuft.

Genießt den letzten Adventssonntag des Jahres!

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten Lisbeth`s 22. Dezember 2013 at 15:53

    Liebe Conny, so wunder wunder schön was du immer so zauberst!! Wirklich jedes Mal ein Hochgenuss!! Das muss zum Ende des Jahres gelobt werden! Hab eine schöne Weihnacht und komm putzmunter ins neue Jahr, ganz liebe Grüße, Karin

  • Antworten Evelyn Theus 23. Dezember 2013 at 14:23

    Mhh.. das sieht und tönt ja richtig lecker. Auch deine Fotos gefallen mir sehr gut.
    Ich wünsche dir frohe Weihnachten.
    LG
    Evelyn

  • Antworten Nadine von Heim und Herd 24. Dezember 2013 at 7:55

    Hallo liebe Conny! Oh je, hoffentlich hast du dich nicht erkältet! Die Bilder sind aber toll geworden :)! Ich wünsche dir fröhliche Weihnachten und schöne Feiertage! Alles Liebe, Nadine

  • Antworten Miss.Tammy 8. Januar 2014 at 8:15

    Das sieht köstlich aus!!!

  • Hinterlasse einen Kommentar

    18 − 11 =