Island Reisen

{Amazing Iceland} Snæfellsnes. Ganz Island auf einer Halbinsel.

29. November 2017

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Erloschene Vulkane, majestätische Gletscher, mit grünem Moos bewachsene Lavafelder, schwarze Strände (und sogar ein goldener dazu!), tosende Wasserfälle –  die Halbinsel Snæfellsnes, ganz im Westen des Landes, ist Island im Kompakt-Format. Wer keine Zeit für einen ausgiebigen Roadtrip rund um die ganze Insel hat, dem lege ich zwei Tage auf Snæfellsnes hiermit ganz doll ans Herz. Länger geht natürlich immer. Aber das gilt ja für ganz Island. Auf Snæfellsnes reihen sich die Highlights wie Perlen auf einer Kette aneinander. Die gut asphaltierte 574 führt einmal durch den Snæfellsjökull Nationalpark um die Spitze der Halbinsel herum. Über die Straßen 54 und 56 kann man den Roadtrip um die Halbinsel dann fortsetzen.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Natürlich gibt es unzählige sehenswerte Orte auf Snæfellsnes – meine 10 ganz persönlichen Lieblingsorte habe ich hier einmal zusammen getragen:

1. Der fotogene Kirkjufell

Hachja. Dieser Berg mit dem kleinen Wasserfall daneben gehört zu den meistfotografierten Island-Motiven. Und ich finde: Zurecht! Leider klappt es dieses Jahr weder mit einem Sonnenuntergang, noch mit anderweitig dramatischem Licht. Muss ich halt 2019 nochmal wiederkommen.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

2. Der sagenumwobene Snæfellsjökull

Bei gutem Wetter (und mit entsprechendem Fahrzeug ausgerüstet) lohnt sich der Weg auf den Snæfellsjökull, vorbei an der singenden Höhle Sönghellir. Ihr wisst schon, dass ist der Berg, an dem Jules Vernes seinen Professor Lidenbrock die Reise zum Mittelpunkt der Erde starten ließ. Im letzten Jahr sind wir im strahlenden Sonnenschein die F-Piste hoch getuckert sind. Und auch dieses Jahr sieht es von Weitem noch gut aus, das Wetter. Nur der Gipfel des Snæfellsjökull hüllt sich in einen Wolkenmantel.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Doch je näher wir kommen, desto schlechter wird das Wetter. Wir wandern noch zu einer kleinen Eishöhle am Wegesrand.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.deIsland Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Als wir weiterfahren, wird es zunehmend ungemütlicher. Aus Regen wird Schnee. Die Sichtweite sinkt auf Null. Die Piste ist extrem rutschig. „Safety first“ denken wir – und drehen um. Vor lauter Anspannung hab ich gar kein Foto vom Schneetreiben gemacht.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

3. Der verborgene Sheep Waterfall

Im sagenumwobenen Lavafeld Berserkjahraun, oberhalb vom weitläufigen See Selvallavatn, verbirgt sich dieser malerische Wasserfall.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Hinter seinem Wasservorhang suchen wohl öfter einmal Schafe Schutz – daher der Name „Sheep Waterfall“.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

4. Der bizarre Gatklettur

Vom Parkplatz beim Bárður Denkmal in Arnarstapi sind es nur wenige Meter bis zum Gatklettur, diesem schroffen und wahnsinnig fotogenen Lavasteinbogen mitten im Meer.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

5. Der Küstenweg von Arnarstapi nach Hellnar

Etwa zweieinhalb Kilometer an der Küste entlang führt der Wanderweg. Durch saftige Wiesen und an bizarren Lava-Formationen vorbei. Wer Glück hat, sieht Wale. Direkt an der Küste von Hellnar liegt das Fjórhúsið Kaffihús, ein Café, das ganz wunderbare Kuchen und Fischsuppe haben soll. Wir haben es leider nicht mehr dorthin geschafft.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

6. Die Felsklippen von Lóndrangar

Nur ein paar Autominuten weiter dann: Die imposanten Felsklippen von Lóndrangar. Zwei Vulkanschlote, die sich 60 Meter aus dem Meer erheben. Der eigentliche Vulkan drum herum ist der Meeresbrandung und der Erosion zum Opfer gefallen.

Von der anderen Seite aus kann man die Felsklippen auch erwandern, vom Leuchtturm Malarif führt ein Wanderweg dorthin. Der Blick darauf ist vom südlichen Viewpoint aus allerdings in meinen Augen fast noch schöner.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

7. Der schwarze Strand Djúpalónssandur

Der dunkle Strand ist durch einen Vulkanausbruch entstanden, dessen Lava sich ins Meer ergoss. Man sagt, an diesem Ort herrsche eine ganz besonders positive Energie. Wenn strahlender Sonnenschein eine Form dieser positiven Energie ist, dann haben wir die auch gespürt. Die rostigen Wrackteile am Strand gehören zu den Überresten eines 1948 gestrandeten Trawlers und stehen unter Denkmalschutz.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

8. Die grüne Rauðfeldsgjá

Hier soll man reingehen? Auf den ersten Blick hätte ich nicht vermutet, dass es an der steil aufsteigenden Felswand noch weitergeht.  Nur der kleine Bach, der aus einem Spalt fließt, gibt einen Hinweis auf die Felsenschlucht, in die man hier klettern kann. Und zwar durch – genau – den kleinen Bach.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Wir bahnen uns den Weg durch die Felsspalte, die sich nach einigen Metern zu einer kleinen Höhle erweitert. Durch eine Felsöffnung gelangt etwas Licht in den Berg, bei Sonnenlicht stelle ich mir das ganz bezaubernd vor mit den grün bemosten Steinen und dem plätschernden Wasser. Man könnte dem Bachlauf noch etwa 20 Meter weiter folgen – dann ist auch für sehr schmale Zeitgenossen kein Weiterkommen mehr möglich.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

9. Die Kirchen von Budir und Hellnar

Kirchen können sie ja, die Isländer. Ob die klassischen Torfkirchen, von denen es nur noch eine gute Handvoll in ganz Island gibt. Oder die schlichten, kleinen Holzkirchen, die irgendwie immer an malerischer Stelle stehen.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

10. Der goldene Strand von Skardsvik

Ja, richtig gelesen. Auf Snæfellsnes gibt es sogar einen goldenen Strand. Und würde mir nicht ein empfindlich kalter Wind um die Ohren wehen, ich wäre versucht, eine Zehe ins Wasser zu halten.

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Ich hoffe, ich konnte euch Appetit auf diese wunderschöne Halbinsel machen. Apropos Appetit: Ich kann es gar nicht oft genug schreiben, wie gut wir bei Bjargarsteinn Mathús mit Blick auf den Kirkjufell gegessen habe. Dicke Empfehlung!

Island Reisebericht 2017 | seelenschmeichelei.de

Nach einem wunderschönen Sonnenaufgang verlassen wir Snæfellsnes in Richtung Reykjavik.

Sjáumst!

Conny

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 × 5 =